| 00.00 Uhr

Lokalsport
TSV-Coach sieht mentale Probleme

Lokalsport: TSV-Coach sieht mentale Probleme
Hatten mit Nicolai Zidorn und dem TV Korschenbroich am Freitagabend mehr Probleme als erwartet: Jonathan Eisenkrätzer, Jo-Gerrit Genz und Dennis Marquardt (v.l.) vom TSV Bayer Dormagen. FOTO: Michael Jäger
Korschenbroich. Bei der 21:22-Testspielniederlage beim klassentieferen TV Korschenbroich präsentiert sich Handball-Zweitligist TSV Bayer Dormagen alles andere als in Bestform. Trainer Jörg Bohrmann wähnt sein junges Team in einem Leistungsloch. Von Christos Pasvantis

Auch wenn es nur ein Testspiel war und die Beine seiner Schützlinge durch zwei tägliche Trainingseinheiten müde sind: Die 21:22-Pleite (11:13) seines TSV Bayer Dormagen beim TV Korschenbroich trug zwei Wochen vor dem Zweitliga-Start gegen den TuS Ferndorf nicht dazu bei, die Laune von Trainer Jörg Bohrmann zu steigern.

Im Gegenteil. Der Coach macht sich zunehmend Sorgen um die psychische Verfassung seines Teams - was zu diesem Zeitpunkt der Saison bemerkenswert ist. "Ich sehe bei uns ein mentales Problem. Wir haben eine extrem junge Mannschaft, die unter hohem Druck steht und damit derzeit nicht gut umgeht. Wir sind momentan in einem Loch", sagt Bohrmann, der bei dem einen oder anderen Spieler eine gewisse Emotionslosigkeit ausgemacht hat. Schwer wiegen die Verletzungen von Max Bettin und Pascal Noll, die dem TSV noch wochenlang fehlen werden und spielerisch kaum ersetzbar sind. "Das ist für uns nur schwer aufzufangen", meint der Trainer. Viel Spielraum für Neuverpflichtungen gäbe es indes nicht "Es muss passen. Der Markt ist um diese Jahreszeit klein. Und bei den Spielern, die verfügbar sind, muss man sich natürlich auch fragen, warum das so ist."

Das Lokalduell vor 150 Zuschauern in der Waldsporthalle lief zähflüssig, auszeichnen konnten sich auf beiden Seiten eigentlich nur die Torhüter. Aufseiten der Gastgeber machte Benedikt Köß eine starke Partie, für Dormagen überzeugte der junge Fredrik Genz in der zweiten Hälfte. Bayer konnte im ersten Abschnitt mehrfach bis auf drei Tore davonziehen, hatte nach der Pause gegen eine Korschenbroicher Rumpftruppe allerdings nicht mehr viel nachzulegen. Der deutlich bissigere TVK drehte die Partie und ließ sich auch von einer 4:6-Unterzahl in der Schlussphase nicht mehr vom Prestigeerfolg abbringen.

Deutlich positiver als sein Gegenüber war dementsprechend TVK-Coach Ronny Rogawska gestimmt: "Auch wenn bei uns lange nicht alles gut war, ist das ein schönes Ergebnis. Wir wussten, dass wir geduldig und diszipliniert spielen und hinten kompakt sein müssen." Dabei musste der Däne auf die weiterhin verletzten Tom Wolf, Dennis Backhaus und Max Schreiner verzichten, Rechtsaußen Mathias Deppisch war beruflich verhindert. Kurz nach dem Anpfiff fiel auch noch Markus Neukirchen mit einem Muskelfaserriss zu, der ihn zu mindestens zwei Wochen Pause zwingen wird. Der 2,04 Meter große linke Rückraum, bislang ausschließlich als Deckungsspieler in Erscheinung getreten, zählte zu den großen Gewinnern der Vorbereitung, was auch seine acht Treffer gegen den TuSEM Essen bestätigten.

Die wichtigste Aufgabe Ronny Rogawskas in dieser Vorbereitung ist freilich die Frage, wie er den zur HSG Krefeld gewechselten Marcel Görden am Kreis ersetzen kann. Und auch wenn die einzig richtige Antwort darauf "gar nicht" ist, ist er bei Ersatzmann Backhaus (22, bisher OSC Löwen Duisburg) optimistisch: "Dennis ist ein guter Mann mit Potenzial. Wir suchen aber weiter nach einem jungen, kräftigen Spieler für diese Position."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TSV-Coach sieht mentale Probleme


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.