| 00.00 Uhr

Dormagen
Über 50 Bewerber wollen neuer Wirtschaftsförderer werden

Dormagen. Die Stadt ist attraktiv. Das sehen viele ihrer Bürger so, und dafür gibt es jetzt auch von außerhalb die Bestätigung: Über 50 Bewerbungen sind auf die Stellenausschreibung für einen Geschäftsführer für die neu zu gründende Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketinggesellschaft im Rathaus eingegangen. "Ich bin sehr glücklich über diese große Zahl", sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld, "vor alle, weil darunter viele qualifizierte Bewerber sind." Das spreche für den Standort Dormagen, was er in Gesprächen mit Bewerbern, die sich telefonisch gemeldet hätten, erfahren habe. "Am Freitag sind noch Bewerbungen eingegangen, und das kann auch bis Sonntag per E-Mail noch der Fall sein", so Lierenfeld am Freitag. Gestern endete die Bewerbungsfrist.

Politik und Verwaltung hatten sich zuvor darauf verständigt, dass die Wirtschaftsförderung neu aufgestellt und professionalisiert werden müsste, ferner auch mit dem bislang bei der SVGD angesiedelten Stadtmarketing zusammengelegt wird. Dementsprechend umfassend sind der ausgeschriebene Aufgabenbereich und das Profil. Der neue Mann oder die neue Frau soll einen Fünf-Jahres-Vertrag bekommen. Wie geht es weiter? Klar ist, dass die Politik eng mit im Boot ist. Zusammen mit der Rathausspitze bilden die Fraktionsvorsitzenden eine Auswahlkommission. Die weiteren Details sind insofern noch nicht bekannt, weil Bürgermeister Lierenfeld diese erst mit der Politik besprechen will. Ein mögliches Szenario ist, dass in diesem kleinen Kreis ein Bewerber festgelegt und dem Stadtrat in der Sitzung am 8. September oder 3. November zur Entscheidung vorgelegt wird. Nicht ausschließen will Lierenfeld, dass es auch mehr als ein Kandidat sein könnte. Er will an dem Ziel festhalten, "so schnell wie möglich" den neuen Wirtschaftsförderer im Amt zu sehen.

(schum)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Über 50 Bewerber wollen neuer Wirtschaftsförderer werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.