| 00.00 Uhr

Dormagen
Verkehrsverbund befragt eine Million Fahrgäste

Dormagen. Wenn Kunden der im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen ab kommenden Montag, 15. Januar, angesprochen werden, handelt es sich mitunter nicht um die bekannte Fahrkartenkontrolle. Im Gegenteil, die Fragenden führen Gutes im Schilde, denn der VRS nimmt in seinem Verbundgebiet wieder eine groß angelegte Verkehrserhebung durch. Einige hundert Interviewer zählen und befragen bis Ende des Jahres die Fahrgäste. Die durch Ausweis erkennbaren Befrager bitten die Kunden auf ausgewählten Bus- und Bahnlinien um Beantwortung folgender Fragen: An welcher Haltestelle sind Sie eingestiegen? Wo steigen Sie gegebenenfalls um? Wo endet Ihre Reise? Zu welchem Zweck unternehmen Sie die Reise? Welches Ticket verwenden Sie? Verfügen die Befragten über elektronische Tickets, werden diese kurz eingelesen. Persönliche Daten werden für die Verkehrserhebung nicht erfasst. Die gesamte Befragung dauert pro Fahrgast nur rund eine Minute.

Mit der Umsetzung hat der VRS die Ingenieurgruppe IVV aus Aachen beauftragt. Etwa eine Million Interviews sollen bis Mitte Dezember geführt werden. "Es geht um einen aktuellen und umfassenden Überblick über die Verkehrsnachfrage im gesamten Verbundraum", sagt VRS-Geschäftsführer Michael Vogel. Regelmäßige Verkehrserhebungen sind nicht nur Grundlage für die faire Aufteilung der Einnahmen zwischen den Verkehrsunternehmen im VRS. Darüber hinaus sollen die gewonnenen Erkenntnisse auch zur Verbesserung des Angebots dienen. Etwa durch Innovationen bei der Linienkonzeption, der Fahrplangestaltung oder durch die Optimierung des Tarifsystems.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Verkehrsverbund befragt eine Million Fahrgäste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.