| 07.48 Uhr

Dormagen
Wildpark wegen Sturm "Niklas" geperrt

Dormagen: Wildpark wegen Sturm "Niklas" geperrt
Wie eine Schranke versperrte der umgekippte Baum den Eingang zum Wildpark Tannenbusch. Jens Meckel vom Waldgasthof musste vorzeitig schließen. FOTO: Tinter, Anja (ati)
Dormagen. Der Sturm gestern verschonte auch Dormagen nicht. Im Tannenbusch stürzte ein Baum auf den Eingang der Freizeitanlage, die gesperrt werden musste. Sturmeinsätze gab es auch in einigen anderen Ortsteilen. Von Stefan Schneider

Der Wildpark Tannenbusch musste gestern sturmbedingt gesperrt werden. Gegen 12 Uhr war dort ein großer Baum umgestürzt und hatte sich wie eine Schranke quer vor den Haupteingang gelegt. Der Park in der Zuständigkeit der Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) durfte daraufhin nicht mehr betreten werden. Weil die Gefahr zusätzlicher umstürzender Bäume bestand, beobachteten Waldarbeiter die weitere Entwicklung.

Die Sperrung war auch ein harter Schlag für Jens Meckel, der das Waldgasthaus auf dem Gelände der Freizeitanlage betreibt. Er hoffe, dass Park und Gaststätte am heutigen Mittwoch wieder geöffnet werden könnten, sagte Meckel. Der Inhaber des Lokals ist ein gebranntes Kind. "Nach dem Pfingstorkan Ela im vergangenen Jahr musste ich 14 Tage lang schließen. So etwas ist schon existenzbedrohend", urteilte Meckel.

Totalschaden: An diesem Horremer Hochhaus an der Straße Am Rath griff der Sturm unter die Dachkonstruktion, riss sie nach oben und knickte sie um. FOTO: ANJA TINTER

Mehrere sturmbedingte Einsätze musste gestern auch die Feuerwehr Dormagen fahren. Heftig waren die Auswirkungen einer Böe im Ortsteil Horrem gegen 11.30 Uhr. Zunächst war nur von losen Dachziegeln an einem Hochhaus an der Straße Am Rath die Rede gewesen. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte dann fest, dass der Sturm die halbe Dachkonstruktion angehoben und verbogen hatte. Der wahrscheinlich kurioseste Einsatz der Wehr wurde im Stadtteil Hackenbroich verzeichnet. Dort war gegen 9.40 Uhr eine Dixie-Toilette an der Wiedstraße auf Wanderschaft gegangen. Sie wurde von der Feuerwehr an einem Glascontainer festgezurrt. Und in Rheinfeld an der Walhovener Straße fiel um 6.51 Uhr ein Baum um.

"Gemessen an der Wetterprognose ist es in Dormagen verhältnismäßig ruhig, von einem Ausnahmezustand kann keine Rede sein", bilanzierte Feuerwehrchefin Sabine Voss am Mittag. Nachmittags kamen aber noch Einsätze hinzu, weil Bäume umgefallen waren oder umzukippen drohten: an der Kurfürstenstraße und an der Zonser Straße, an der Hackhauser Straße und am Kindergarten an der Schumannstraße.

Düsseldorf/ Neuss: Lastwagen-Anhänger drohte umzukippen FOTO: Stefan Krauthoff

Bei der Feuerwehr waren viele Vorkehrungen getroffen worden, um im Notfall sofort auf Sturmeinsätze vorbereitet zu sein. Unter anderem seien alle Motorkettensägen überprüft worden, teilte Voss mit. "Zudem haben wir dafür gesorgt, dass für mögliche Einsätze mit der Drehleiter erfahrene Kollegen zur Verfügung stehen", sagte Voss. Die Freiwilligen Feuerwehren seien gebeten worden, alle Gerätehäuser mit Personal besetzt zu halten. In der Hauptwache wurde das Feuerwehrinformationssystem(Fewis) hochgefahren, mit dessen Hilfe ersichtlich ist, wo sich etwas zusammenbraut. Die Löschzüge Mitte und Straberg (Freiwillige Feuerwehr) stellten zeitweise den Brandschutz für die Stadt sicher, während die Berufsfeuerwehr im Sturmeinsatz war.

Fotos: Sturm sorgt für Zugausfälle zwischen Leverkusen und Leichlingen FOTO: teleact Arbabha
Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Wildpark wegen Sturm "Niklas" geperrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.