| 00.00 Uhr

Engagement
"Wollflüsterinnen" strickten für Flüchtlinge in der Türkei

Dormagen. 221 Mützen, 88 Schals, 20 Paar Socken, 16 Paar Babyschuhe, sieben Kinderpullis, zehn Paar Handschuhe, acht Pullover und zwei Decken - zusammen mit den Handarbeiten aus der Bevölkerung konnten insgesamt acht Pakete für Menschen in Not gepackt werden. Hergestellt haben die meisten Sachen die Dormagener Wollflüsterinnen, und zwar mit den Wollspenden der Dormagener. Ihr Engagement für die Flüchtlinge in den Camps in der Türkei an der Grenze zu Syrien hat die Menschen in Dormagen überzeugt.

Doris Will, die Gründerin der Facebook-Gruppe, erhielt zahlreiche Anrufe und E-Mails, in denen Wolle und bereits fertige Handarbeiten angeboten wurden. Geschickt wurden die vollen Pakete zu einer Sammelstelle der Partnergruppe "Mit Wolle und Nadel gegen den Terror". Von dort erfolgte der Transport in die Türkei. "Zahlreiche Fotos von der Verteilung der Spenden, veröffentlicht in Facebook, beweisen, dass alles am richtigen Ort ankommt.

Teilweise haben Gruppenmitglieder ihre Mütze auf einem Kinderkopf wiedererkannt. Das ist doch eine wunderbare, direkte Art der Hilfe", sagt Doris Will. Wolle wird weiter gesucht. Wer spenden möchte, kann sich direkt bei den Wollflüsterinnen melden, per Mail an will.doris@gmx.de.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Engagement: "Wollflüsterinnen" strickten für Flüchtlinge in der Türkei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.