| 00.00 Uhr

Dormagen
Zehn Leitsätze zum Energiesparen

Dormagen: Zehn Leitsätze zum Energiesparen
Bei der Fahrradmobilität ist Dormagen bereits vorbildlich.
Dormagen. Politik soll ein Konzept beschließen, das den Umweltschutz-Zielen entspricht. Von Stefan Schneider

Der Schutz von Umwelt und Klima soll in Dormagen eine wichtige Rolle spielen und ernstgenommen werden. Aus diesen Gründen ist die Verwaltung einem Ratsbeschluss vom 30. September 2014 gefolgt und hat ein sogenanntes Energieleitbild erarbeitet. Die zehn darin formulierten Leitsätze sollen zu einem sparsamen Einsatz von Rohstoffen und Energie führen. Das Papier wird zunächst am 18. Februar in der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses zur Beschlussfassung vorgelegt und geht am 17. März in den Hauptausschuss, ehe der Stadtrat am 19. April das letzte Wort hat.

Im Energieleitbild für die Stadt soll zum Beispiel der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser festgeschrieben werden. Ebenso soll ausdrücklich klimafreundliches und innovatives Bauen gefördert werden. In Neubaugebieten soll eine kompakte Bauweise dazu beitragen, dass Wärmeverluste gering bleiben. Bei Sanierung und Neubau von öffentlichen Gebäuden sollen gesetzliche Vorgaben wie die Energiesparverordnung möglichst übererfüllt werde, sofern dies wirtschaftlich vertretbar ist. Damit könne die Stadt ihre Vorbildfunktion im Klima- und Umweltschutz deutlich machen, heißt es in einer Unterlage des Fachbereichs Städtebau zur Erläuterung der Leitsätze. Grundsätzlich wird der Einsatz innovativer Technologien wie Energiespeicher angestrebt.

Schon jetzt spielt Fahrradmobilität eine wichtige Rolle in Dormagen, das sich "fahrradfreundliche Stadt" nennen darf. In dem neuen Energieleitbild wird dieser Aspekt erweitert. Neben dem Radfahren sollen auch andere Facetten der nachhaltigen Mobilität wie die Fortbewegung zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefördert werden - ebenso wie die Vernetzung von mehreren Verkehrsmitteln innerhalb eines Zeitraums. Dies wird als Multimodalität bezeichnet. Eine Person, die zum Beispiel innerhalb einer Woche verschiedene Verkehrsmittel nutzt, verhält sich multimodal, heißt es in der Erläuterung der Leitsätze. Die sollen übrigens auf aktuellem Stand gehalten und ihre Umsetzung regelmäßig geprüft werden. Darüber hinaus soll die Öffentlichkeit regelmäßig und dauerhaft über Maßnahmen des Energieleitbildes informiert werden.

Die Bürger können sich bei dem Programm auch aktiv einbringen. Es ist ausdrücklich vorgesehen, dass schwer finanzierbare Projekte durch Bürger- und Unternehmensbeteiligungen verwirklicht werden können.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Zehn Leitsätze zum Energiesparen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.