| 00.00 Uhr

Dormagen
Zentrum: Feuerwehr-Chefin soll Bauordnungsamt stärken

Dormagen. Seit knapp zwei Monaten ist Sabine Voss nicht mehr Leiterin der Feuerwehr Dormagen. Am 8. Dezember 2015 wurde die Beamtin von der Verwaltungsspitze vorübergehend in einen anderen Bereich der Verwaltung, zum Hochwasserschutz bei den Technischen betrieben Dormagen, abgeordnet. Wie lange diese Abordnung, die keine Suspendierung ist, dauert, wird nicht erklärt: "Personalangelegenheiten werden wir nicht öffentlich diskutieren, auch keine Vorschläge", sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld auf Nachfrage unserer Redaktion. Die Zentrums-Fraktion hatte angeregt, Sabine Voss "mit der wichtigen Aufgabe des vorbeugenden Brandschutzes im Bauordnungsamt zu betrauen".

Verwaltungsexperten gehen davon aus, dass eine solche Abordnung zunächst für drei Monate gilt. Mit der "vorübergehenden Leitungsvertretung" hatten Bürgermeister Lierenfeld und der Erste Beigeordnete Robert Krumbein im Dezember auf die Konflikte rund um die Feuerwehr Dormagen reagiert. "Wir möchten aus diesen Auseinandersetzungen die persönlichen Emotionen nehmen, alle Beteiligten schützen und den inneren Frieden in der Feuerwehr schnellstmöglich wiederherstellen", sagte Krumbein damals.

Kommissarisch hat Bernd Eckhardt die Feuerwehrleitung übernommen. Wie das Zentrum mitteilte, habe sich die Neuorganisation der Feuerwehr unter der jetzigen Leitung bewährt. Da die vorübergehende Beschäftigung der bisherigen Leitung bald ende, werde durch eine frühzeitige Regelung der Art der Weiterbeschäftigung von Sabine Voss "eine Anschlussregelung getroffen, die im Sinne aller Beteiligten sein dürfte und keine weiteren Unruhen bei der Feuerwehr Dormagen aufkommen lässt", so das Zentrum. Werner Rieck, Feuerwehr- Experte des Zentrums, meint: "Nach meiner Kenntnis des Feuerwehralltags in Dormagen hat sich die zuletzt getroffenen Regelung bewährt."

(cw-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Zentrum: Feuerwehr-Chefin soll Bauordnungsamt stärken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.