| 00.00 Uhr

Dormagen
Zonser Kunstrasenplatz wird später fertig

Dormagen: Zonser Kunstrasenplatz wird später fertig
FOTO: Georg Salzburg
Dormagen. Die Arbeiten an der Laufbahn sind noch nicht abgeschlossen. Die Stadtverwaltung informiert auf Wunsch der Politik jetzt detaillierter zu Sportplatz-Bauprojekten - so auch in der nächsten Sitzung des Sportausschusses. Von Stefan Schneider

Markus Herbes strahlt Gelassenheit aus. Vielleicht liegt's daran, dass der Fußball-Kreisligist FC Zons der unerwarteten Auftaktniederlage in der noch jungen Saison zwei klare Siege hat folgen lassen. Vielleicht hatte der 1. Geschäftsführer des ambitionierten Vereins aber auch von vorneherein den Prognosen der Stadtverwaltung nicht getraut, dass die neue Kunstrasenanlage spätestens zum Heimspiel gegen den 1. FC Grevenbroich-Süd bespielt werden könne. Dieses Heimspiel war vorgestern, die Nutzung des Platzes ist aber immer noch unmöglich.

"Die Laufbahn muss noch fertiggestellt werden", erklärt Markus Herbes. Dass sich die Fußballer ebenso wie der andere Nutzer des Heidestadions, die SG Zons, somit weiterhin in Geduld üben müssen, sei keine Katastrophe: "Wenn man so lange auf einen Kunstrasenplatz wartet, kommt es nicht mehr so genau drauf an. Die Prognose war aus meiner Sicht sehr optimistisch, da hätte schon alles optimal laufen müssen, das Wetter inbegriffen."

Knapp eine Millionen Euro kostet das Projekt, der Eigenanteil der nutzenden Vereine macht davon zehn Prozent aus. Um den Vergabeprozess für die Umwandlung des Zonser Spielfeldes in eine Kunstrasenfläche hatte es Anfang März im Sportausschuss Ärger gegeben. Zentrums-Fraktionschef Hans-Joachim Woitzik hatte moniert, der Ausschuss sei übergangen worden; die Stadtverwaltung habe gegen einen im Dezember gefassten Ratsbeschluss verstoßen, nach dem die Politiker über die Ausstattung der Anlagen zu informieren seien. Diesen Vorwurf hatte die städtische Beigeordnete Tanja Gaspers schon damals nicht auf sich sitzen lassen.

Vor der kommenden Sportausschusssitzung am 15. September (17.30 Uhr, Ratssaal), in der es um den Neubau der Anlage für Rheinwacht Stürzelberg Am Weißen Stein gehen wird, hat die Verwaltung nun ein umfassendes Beratungspapier zur Beschlussfassung erarbeitet. Wichtige Eckpunkte, die von der Politik gefordert worden waren, sind dabei berücksichtigt und sollen künftig bei der Errichtung jeder neuen Sportanlage Standard sein: die konkrete Ausstattung der jeweiligen Sportanlage, die Eigenleistung der Nutzer sowie eine möglichst genaue Kostenaufstellung. Ein Bodengutachten, das ebenfalls als Grundsatzinformation gewünscht worden war und noch fehlt, soll in der Sportausschusssitzung nachgeliefert werden. Der Grundriss des künftigen Rheinwacht-Sportlerheims mit Verteilung der Räume liegt dagegen vor und zeigt unter anderem Umkleiden, Geschäftszimmer, Lager und Gemeinschaftsraum.

Eine gute Nachricht: Die laufenden Ausgaben bei der Unterhaltung der voraussichtlich 1,5 Millionen Euro teuren Rheinwacht-Anlage werden statt wie bisher mit 65.000 jetzt nur noch mit 60.000 Euro jährlich veranschlagt. Die Verwaltung geht davon aus, dass wegen des Neubaus geringere Energiekosten anfallen und dass die Pflege des Kunstrasenfeldes günstiger ist als die eines Aschenplatzes, weil keine Linien gezogen werden müssen und eine Beregnung überflüssig ist.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Zonser Kunstrasenplatz wird später fertig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.