| 00.00 Uhr

Dormagen
Zum 30. Mal wird im Kreismuseum Kunst auf Eiern gezeigt

Dormagen. Knapp 3000 Besucher sahen im vergangenen Jahr den Ostereiermarkt im Zonser Kreismuseum. Der findet am kommenden Wochenende zum 30. Mal statt. Drei Tage, am 26., 27. und 28. März werden wieder über 30 Aussteller Kunst auf gewölbter Fläche zeigen - in kräftigen Farben oder zurückhaltend elegant, naturalistisch oder abstrakt, romantisch verspielt oder streng geometrisch.

Historische Techniken, wie beispielsweise Seidenbändchenstickerei oder filigrane Strohflechtungen, können dort ebenso bewundert werden wie zarte Applikationen mit Wachs, Blüten, Papier, Perlen oder winzigen Strohpartikeln. Zinn oder Schrauben bilden einen reizvollen Kontrast zur zerbrechlichen Schale. Batikarbeiten und in Kratztechnik entstandene ovale Kunstwerke werden ebenfalls ausgestellt. Eier aus Holz und Keramik gehören auch zu den Objekten, die in den Räumen des Museums gezeigt werden. Wieder dabei sein wird u.a. Helmut Meister, der die Eier unterschiedlicher Tiere mit japanischen Perlen verziert. So verklebt der Künstler auf einem Straußenei in 80 Stunden ungefähr 40.000 winzige Perlen. Aufgewachsen ist Meister übrigens auf einer Hühnerfarm. Die Aussteller kommen nicht nur aus Deutschland, sondern für die dreitägige Veranstaltung auch aus den Niederlanden und sogar Schweden nach Zons.

Für Kinder wird eine kostenlose Kunstaktion angeboten: Jyrg Munter wird mit ihnen eine "Eiersuche auf den Osterinseln" starten. Museumsleiterin Angelika Riemann weiß, dass es für die kleinen ausgefallenen Kunstwerke in der Region durchaus ein begeistertes Publikum gibt. "Sonst wäre das nicht schon der 30. Ostereiermarkt", sagt sie.

Der Eintritt ins Kreismuseum an der Schlosstraße kostet für Erwachsene vier Euro, für Kinder 1,50 und für Familien 7 Euro.

(goe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Zum 30. Mal wird im Kreismuseum Kunst auf Eiern gezeigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.