| 00.00 Uhr

Dormagen
Zum Tag des offenen Denkmals nach Zons, Gohr und Knechtsteden

Dormagen. Das Motto des bundesweiten Tags des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, "Macht und Pracht", lässt viel Raum für Interpretation. Auch in Dormagen sind dann wieder historische Bauten eintrittsfrei zu besichtigen. Das Programm reicht von Führungen durch die mittelalterliche Zollfeste Zons und Kloster Knechtsteden über einen Rundgang durch das römische Dormagen bis hin zur Besichtigung der romanischen Kirche St. Odilia in Gohr. Immer wieder ein Anziehungspunkt ist die Zonser Windmühle, von 11 bis 17 Uhr ist sie geöffnet. Die Führungen beginnen um 14 und 16 Uhr.

Im Kreismuseum sind die Türen von 11 bis 18 Uhr offen. Um 12.30 Uhr und 15.30 Uhr gibt es zwei Führungen durch die Ausstellung "Rhein-Reisende"; um 13.30 Uhr wird die Jugendstil-Zinnsammlung vorgestellt. Und von 12 bis 17 Uhr können die Besucher mit Jyrg Munter Buddelschiffe selbst gestalten. Die Burganlage Friedestrom steht in Zons von 11 bis 18 Uhr zur Besichtigung frei. Führungen durch den Juddeturm sind um 13, 14.30, 16 und 17 Uhr geplant. Um 12 und um 15 Uhr bietet das Kreisarchiv Rundgänge durch den Torturm mitsamt Wehrgang an. Im Angebot ist auch eine spezielle Führung über das Burggelände für Kinder. Die startet um 15.30 Uhr und dauert ungefähr eine halbe Stunde.

Wer die historische Altstadt in Zons kennenlernen möchte, für den bietet der Zonser Heimat- und Verkehrsverein ab 14.30 Uhr, wie dessen Vorsitzender Jürgen Waldeck mitteilt, einen Rundgang an. Treffpunkt ist vor dem Rheintor. Die Rheintorkapelle und die Kirche St. Martinus sind von 13 bis 17 Uhr zu besichtigen (16 Uhr Orgelvesper). "Außerdem wird Catherine Shepherd zwischen 15 und 17 Uhr in der Tourist-Info aus ihren Krimis lesen", sagt Waldeck. Die Zonser Bestsellerautorin unterstützt damit die Spendenaktion für das Sehbehinderten-Stadtmodell, das in der Altstadt aufgestellt werden soll.

Im Kloster Knechtsteden empfängt der Spiritanerorden die Besucher um 14.30 und 16.30 Uhr zu zwei Führungen durch die Basilika und die Abteianlage. In der Kirche St. Odilia bieten Manfred Stefer und der Gohrer Heimat- und Geschichtsverein um 13 und 15 Uhr Rundgänge an. Wer sich für das römische Kastell Durnomagus und den Römerkeller St. Michael mit seinen archäologischen Funkstücken interessiert, kann um 13 Uhr an einer Führung mit Sascha Wichmann vom Geschichtsverein Dormagen teilnehmen. Treffpunkt ist vor dem Historischen Rathaus. Die Überreste des römischen Kastells sollen in einer länderübergreifenden Initiative gemeinsam mit dem Niedergermanischen Limes zum Welterbe erklärt werden.

Das Programm des Denkmaltages kann auf der städtischen Website www.dormagen.de heruntergeladen werden.

(goe)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Zum Tag des offenen Denkmals nach Zons, Gohr und Knechtsteden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.