| 00.00 Uhr

Dormagen
Zwei Verletzte bei Chemieunfall in Delrath

Gefahrgut-Einsatz bei Spedition in Dormagen
Gefahrgut-Einsatz bei Spedition in Dormagen FOTO: Patrick Schüller
Dormagen. Bei Verladearbeiten wurde am Dienstagabend auf dem Gelände der Firma Transco an der Edisonstraße ein Fass mit Lösungsmitteln beschädigt. Zwei Firmenmitarbeiter mussten behandelt werden. 52 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Von Klaus D. Schumilas

Es war eine Unachtsamkeit eines Mitarbeiters, der am Dienstag um 18.10 Uhr einen Großeinsatz der Feuerwehr auslöste. Der Mann hatte beim Verladen mit seinem Gabelstapler ein Fass angestochen, das 200 Liter Diemethylether enthielt - ein Stoff, der brennbar ist und beim Verdampfen ein hochentzündliches Gas bildet. Zwei Firmenmitarbeiter erlitten leichte Reizungen der Atemwege und wurden vom Rettungsdienst ambulant behandelt. Die Feuerwehr war mit 52 Kräften im Einsatz, der gegen 21.30 Uhr beendet wurde. Es war nach dem Brand eines Anbaus an der Frankenstraße im August der größte Einsatz der Rettungskräfte in diesem Jahr in Dormagen.

Schwere Chemie-Unfälle in der Region FOTO: RP

Nach dem Eintreffen sperrte die Feuerwehr den Gefahrenbereich auf dem Betriebsgelände in einem Radius von 50 Metern ab. Vorsorglich wurden die Kanaleinläufe auf dem Gelände abgedichtet, um ein Eindringen des Giftstoffes ins Grundwasser zu verhindern. Die 200 Liter Diemethylether hatten sich auf der gesamten Ladefläche des Lastwagen-Aufliegers verteilt. Die Spezialkräfte der Berufsfeuerwehr mussten vorsichtig agieren, weil der ungiftige Stoff leicht narkotisierend und atemwegsreizend wirken kann. Das beschädigte Fass wurde von Feuerwehrleuten in Chemikalienschutzanzügen in einen sogenannten Havariebehälter (einem stabilen Überfass aus Metall) gesteckt.

Ausgetretenes Lösemittel wurde mit einen speziellen Bindemittel aufgenommen. Neben den Feuerwehrkräften aus Dormagen war auch die Werkfeuerwehr des Chemparks und sogenannte ABC-Erkunder der Feuerwehr Kaarst vor Ort. Letztere nahmen Messungen vor Ort und in der Umgebung vor. Der Arbeitsplatzgrenzwert für Diemethylether wurde nach Angaben der Feuerwehr während der Einsatzzeit in der unmittelbaren Umgebung des Aufliegers zu "maximal einem Drittel" erreicht, wie die Feuerwehr sagt. Eine Gefahr für die benachbarte Bevölkerung habe nicht bestanden. Das betont auch Daniel Schmal, Speditionsleiter bei Transco: "Es war ein nicht unüblicher Vorfall. Das Ganze ist aus Versehen passiert. Aber es bestand keine Gefahr, die Feuerwehr hat uns die Entsorgung des Restbehälters überlassen." Der Schaden hielt sich in Grenzen, aber der Ort des Delrather Chemieunfalls ist ein Thema. Denn nicht weit entfernt wollen Stadt und Rhein-Kreis Neuss eine Zufahrt zu einem neuen Autobahnanschluss für die A 57 bauen. Lange Zeit galt das an der Siemensstraße in der Nähe angesiedelte Unternehmen GHC, das mit zum Teil gefährlichen und giftigen Industrie- und Pharmaziegasen arbeitet, als entscheidendes Hindernis auf dem Weg zum Bau des A 57-Anschlusses. Weil es ein potenzieller Störfallbetrieb ist. Das gilt so nicht mehr. Eine schlechtere Position in den Bemühungen von Rhein-Kreis und Stadt sieht Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky daher nicht: "Es fahren ja auch Gefahrguttransporter durch Ortschaften und es passieren Unfälle. Diese Dinge werden in die Bewertung genommen. Es bleibt bei einem Abwägungsprozess."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Zwei Verletzte bei Chemieunfall in Delrath


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.