Fünf Jahre nach dem Abriss

Was vom Düsseldorfer Tausendfüßler übrig blieb

Vor genau fünf Jahren startete der Abriss des Tausendfüßlers, der in den Augen vieler Düsseldorfs die Innenstadt in zwei Teile schnitt. Zurückgeblieben sind ein paar Betonbrocken - und Erinnerungen an Düsseldorf, wie es mal war. Von Arne Lieb und Helene Pawlitzkimehr

Fundstücke aus dem Düsseldorf-Archiv

Die besten Bilder vom Tausendfüßler - und seinem Abriss

Über Wochen beschäftigte die Düsseldorfer der Abriss der Hochstraße in der Innenstadt im Februar 2013. Viele fotografierten den Prozess. Und auch die RP-Fotografen waren fast täglich vor Ort. Eine Sammlung der schönsten Bilderstrecken von RP Online. Von Helene Pawlitzkimehr

E-Sports

Düsseldorf wird Mekka für Profi-Computerspieler

Sport-Elite in der Landeshauptstadt: Am 7. und 8. April kommen die besten Computerspiel-Profis Deutschlands im Castello in Düsseldorf-Reisholz zusammen, um die deutschen Meister in den bekannten Computerspielen "Counter Strike", "League of Legends" und "Fifa" zu ermitteln. Von Tino Hermannsmehr

Düsseldorf

Wieder Tourismus-Rekord für Düsseldorf

Dank dem touristisch stärksten Dezember ihrer Geschichte hat die Stadt im vergangenen Jahr erstmals die Marke von 4,8 Millionen Gäste-Übernachtungen geknackt. Die Düsseldorf Tourismus GmbH (DT) zählte genau 4.817.579 und damit ein Plus von 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Dies wurde in dieser Höhe im Jahresendspurt durch die nationale und internationale Beliebtheit der Stadt als Weihnachts- und Shopping-Destination ermöglicht", sagt DT-Geschäftsführer Ole Friedrich. Fast 400.000 Übernachtungen fielen in den Dezember. Der Weihnachtsmarkt ist damit außer den Großmessen einer der entscheidenden Faktoren unter anderem für Hotellerie und Gastronomie in der Stadt. mehr

Bilder und Infos aus Düsseldorf
Videos aus Düsseldorf
Atelier Micmac

Kunst über den Kitsch hinaus

Düsseldorf. Dass Bea Schröder Künstlerin ist, fällt sofort auf, wenn man sie in ihren Räumen an der Hafenstraße in der Carlstadt trifft. Aber nur, wenn sie ihre "Arbeitsklamotten" trägt: pinke Sneaker, die an der Spitze mit einer Schicht aus Farbspritzern und Punkten übersäht sind. "Viele sagen mir, die Schuhe könnte ich danach als Kunstwerk verkaufen - aber die sind noch nicht fertig", sagt Schröder und lacht. Auch ihr weißes T-Shirt könnte eines ihrer Kunstwerke sein. In diesen Klamotten erkennen die Kunden sie als Künstlerin, sonst "werde ich oft ignoriert", sagt sie. Viele gingen davon aus, dass in dem Atelier verschiedene Künstler ausstellten, weil es so vielfältig ist. mehr

Netzwerken

Einen Toast auf die amerikanische Lässigkeit

Was sie am meisten an New York vermisst, das sind diese lässigen Treffen zum Lunch auf einen Snack und ein Glas Champagner. "Das macht das Leben so viel leichter und nebenbei lassen sich gut Netzwerke knüpfen", sagt Rienne Bilz. In Kalifornien geboren verbrachte sie ihre Kindheit oft in den berühmten Weinregionen Nord- Kaliforniens - offenbar eine prägende Erfahrung. Denn heute zählt die quirlige Amerikanerin zu den bekanntesten weiblichen Sommeliers der Welt. Sie hat auf Costa Rica, lange in New York und in Hamburg gearbeitet, bevor sie als Managerin und Chef-Sommelier das Café du Sommelier im Andreas Quartier eröffnet hat. mehr

Mode

Jeans statt Kaffee an der Mittelstraße

Aus dem Starbucks-Café an der Mittelstraße ist als Bühne für Jeans, Taschen, Schuhe und Accessoires der Marke "Diesel" ein cooler, 250 Quadratmeter großer Laden geworden mit Edelstahl, Holzboden, Leder-Elementen und auf jeder der beiden Etagen mit einem Denim-Tisch, an dem die Schilder des italienischen Labels angeboten werden. Grund genug für eine Eröffnungsparty mit Fotobox, DJ David Puentez sowie der Künstlerin Pepi Erdbories, die Denim-Taschen bemalte - auch für Philipp Isterewicz, jüngster Moderator bei 1Live. mehr