| 13.03 Uhr

Burgplatz in Düsseldorf
19-Jähriger stört Polizeieinsatz und verletzt zwei Beamte

Burgplatz in Düsseldorf: 19-Jähriger stört Polizeieinsatz und verletzt zwei Beamte
Auf der Freitreppe am Burgplatz kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern. In der Folge störte ein weiterer Mann massiv den Polizeieinsatz. (Archivbild) FOTO: Christoph Reichwein
Düsseldorf. In der Nacht zu Samstag hat es in der Düsseldorfer Altstadt eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern gegeben. Einer wurde dabei mit einer Flasche ins Gesicht geschlagen. In der Folge behinderte ein weiterer junger Mann den Polizeieinsatz so massiv, dass zwei Polizisten bei der Rangelei verletzt wurden. 

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher wurde am frühen Samstagmorgen gegen 5 Uhr an der Treppe am Burgplatz in der Düsseldorfer Altstadt von einem Mann mit einer Flasche attackiert. Vorausgegangen war ersten Ermittlungen zufolge ein Streit um ein Handy. Der Täter schlug dem jungen Mann eine Flasche ins Gesicht und flüchtete danach. Der 17-Jährige wurde durch den Angriff so schwer verletzt, dass er in eine Klinik eingeliefert werden musste. 

25-Jähriger mit Platzwunde gefunden und festgenommen

Zeugen alarmierten die Polizei und beschrieben den Täter. Dieser hatte bereits bei der Tatausführung eine Platzwunde am Hinterkopf. An der Kreuzung Flinger Straße/Mertensgasse stießen die Beamten auf den Tatverdächtigen. Der 25-Jährige hatte die von den Zeugen beschriebene Platzwunde am Hinterkopf sowie eine frische Schnittverletzung an der Hand. Der aus Nordafrika stammende Mann hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Er wurde festgenommen und ambulant im Krankenhaus versorgt. Gegen ihn wird wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Er soll Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. 

Das 17-jährige Opfer konnte die Klinik zwar nach ambulanter Versorgung wieder verlassen, die Ärzte können aber nicht ausschließen, dass er bleibende Schäden aufgrund der Schwere der Verletzungen zurückbehält.

19-Jähriger störte polizeiliche Arbeit

Während die Rettungskräfte den 17-Jährigen im Krankenwagen am Burgplatz versorgten und die Polizisten Zeugen der Auseinandersetzung befragten, störte ein Unbeteiligter (19) die Arbeit der Beamten. Der aggressive Mann drängte sich ständig zwischen die Beamten und die Rettungskräfte und störte nach Aussage der Polizei so massiv den Einsatz.

Trotz mehrfacher Aufforderung den Platz zu verlassen, bedrängte er die Beamten weiter und beleidigte sie. Als er von ihnen überprüft werden sollte, schlug er einem der Polizisten mit der Faust ins Gesicht. Bei dem anschließenden Versuch ihn in Gewahrsam zu nehmen, wehrte er sich massiv und trat und schlug auf die Beamten ein. Schließlich konnte der 19-Jährige überwältigt und gefesselt werden.

Bei dem Geschehen wurden zwei Polizeibeamte verletzt. Einer konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Auch der 19-Jährige erlitt Verletzungen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird wegen Widerstand gegen Polizeibeamte, vorsätzliche Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

 

(siev)