| 00.00 Uhr

Düsseldorf
3000 Läufer rennen von Düsseldorf nach Duisburg

Düsseldorf. Sport verbindet, das weiß jeder - inzwischen auch die Städte Düsseldorf und Duisburg. Der neue Halbmarathon Rhein City Run startete in der Landeshauptstadt und endete in der Nachbarstadt, die den größten Binnenhafen Europas ihr eigen nennt. 3000 Langstreckenläufer, darunter Oberbürgermeister Thomas Geisel mit Gattin Vera und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, nahmen die 21,1 Kilometer lange Halbmarathondistanz vom Robert-Lehr-Ufer zum Steinhof in Duisburg-Huckingen in Angriff. Von Tino Hermanns

"Wir hatten nie damit gerechnet, dass bei der Premiere direkt so viele Läufer dabei sein wollen", meinte City-Run-Mitorganisatorin Sonja Oberem. "Und alles lief bestens." Oberem, die auch für die Durchführung des T3-Triathlons verantwortlich ist, stemmte mit dem Duisburger Jörg Bunert die Organisation der Lauf-Premiere. Die Distanz war zwar offiziell vermessen, taugte aber nicht für Bestenlisten. Als Rekorde offiziell anerkannt werden nur Ergebnisse, die auf Rundkursen mit Start und Ziel nahezu am selben Ort erreicht werden - bei Veranstaltungen, die vom Leichtathletikverband anerkannt wurden. Eine Verbandsgenehmigung einzuholen, hatten sich die Veranstalter erspart.

Nikki Johnstone (ART) war das egal. "Wenn ich sagte, ich bin sehr zufrieden, wäre das eine glatte Untertreibung. Ich bin überglücklich", meinte der gebürtige Schotte im Ziel. Zum Premierensieg reichte es nicht, aber der Läufer überquerte nach 1:08,52 Stunden als Zweiter die Ziellinie und hatte seine persönliche Bestleistung damit um mehr als zwei Minuten unterboten. Den Städtewettbewerb zwischen Düsseldorf und Duisburg, bei dem die jeweils besten 200 Läufer aus den beiden Städten gewertet wurden, gewann trotzdem Duisburg. Auch der Einzelsieg, den Karol Grunenberg (ASV Duisburg) holte, ging in die Nachbarstadt. Trotzdem waren die Düsseldorfer ebenfalls zufrieden, bei der Premiere dabei gewesen zu sein. "Die Strecke war toll, die Organisation hat gepasst, und das Wetter war ein Traum", meinten Jürgen Haack, Stefan Kux (beide Running-Team Grafenberg) und Dirk "Puma" Westmeier (Fortuna) unisono. Sie freuen sich schon auf nächstes Jahr: Dann soll es von Duisburg nach Düsseldorf gehen.

Ergebnisse im Internet unter www.rhein-city-run.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: 3000 Läufer rennen von Düsseldorf nach Duisburg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.