| 00.00 Uhr

Düsseldorf
400 neue Sozial-Wohnungen in diesem Jahr

Düsseldorf. Laut Stadtdirektor Burkhard Hintzsche könnte die Stadt ihr Ziel erstmals übererfüllen. Von Thorsten Breitkopf

Das Programm der Landesregierung zur Schaffung von bezahlbaren Wohnungen in Nordrhein-Westfalen erzielt in Düsseldorf eine größere Wirkung als zunächst erwartet. "Nach derzeitiger Antragslage und unter aller gebotener Vorsicht dürften im laufenden Jahr 2016 rund 400 neue Sozialwohnungen in Düsseldorf entstehen", sagte Sozialdezernent und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche am Montag im Ausschuss für Wohnungswesen. Damit würden die vom Land in Aussicht gestellten Förderungen von 40 Millionen Euro für die Landeshauptstadt nicht ausreichen. "Eventuell können wir aber noch mehr Mittel vom Land Nordrhein-Westfalen abrufen", sagte Hintzsche. Die genannten Förderungen entfielen alle auf den Mietwohnungsbau.

Zu Beginn der laufenden Dekade war der Sozialwohnungsbau in Düsseldorf ins Stocken geraten. 2010 wurden nur 49 solcher Wohnungen gebaut, den Tiefpunkt erreichte der Sozialbau im Jahr 2012, als nur 27 Wohnungen fertiggestellt wurden. Seitdem steigt die Zahl wieder kontinuierlich an über 115 im Jahr 2013 auf 250 im Jahr 2014. Die Zahlen für das Jahr 2015 liegen aktuell noch nicht vor.

Die gestern präsentierte Statistik gibt erstmals auch einen Überblick über die Flüchtlingslage in der Stadt. Zwischen 2010 und 2013 registrierte die städtische Statistik stets zwischen 530 und 560 Haushalte in Notunterkünften. Im Jahr 2014 stieg die Zahl sprunghaft auf 915 an. 2015 dürfte der Wert aber noch deutlich darüber liegen, aktuelle Zahlen liegen aber auch dafür noch nicht vor.

Die Zahl der Baugenehmigungen in Düsseldorf ist 2014 stärker gestiegen als die der Fertigstellungen. 2443 Wohnungen wurden genehmigt (Vorjahr: 1969), 2182 Wohnungen wurden im Stadtgebiet 2014 fertiggestellt. Im Vorjahr waren es nur 1267.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: 400 neue Sozial-Wohnungen in diesem Jahr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.