| 00.00 Uhr

Düsseldorf
900 Euro Strafe für Angriff mit Handtasche

Düsseldorf. Tatenlos nahm eine junge Mutter (29) nicht hin, dass sie ihre Tochter (9) über Wochen hinweg nicht sehen durfte. Der Vater des Kindes machte es sich leicht: "Es geht nicht um Liebe, sondern um das, was der Familienrichter entschieden hat."

Doch weil die Mutter trotzdem mit Nachdruck vor seiner Wohnung aufgetaucht war und mit aller Empörung und ihrer Handtasche sogar noch zuschlug, muss sie jetzt 900 Euro Strafe zahlen. So das Urteil einer Amtsrichterin am Dienstag.

Der Streit um das Kind brachte die Angeklagte bitterlich zum Weinen: "Ich hatte die Kleine, die bei ihrem Vater lebt, vier Wochen nicht gesehen. Und nach einem Gutachten sollte ich in Zukunft sogar noch weniger Kontakt haben! Dieser Mann will meine Tochter zerstören, hat sie mir weggenommen. Eine Frechheit!" Gewaltsam zurückholen wollte sie ihr Kind vor einem Jahr aber nicht, als sie mit ihrer Mutter (58) aus dem Ruhrgebiet anreiste, um die Tochter zu sehen. "Sie wiegt gerade mal 20 Kilo, wollte auch wieder zu mir zurück, aber nach einer Kopfwäsche durch den Vater bin ich jetzt die böse Mama, weil ich ihm wehgetan habe."

Kurz vor den Sommerferien habe sie ihr Kind wenigstens "noch mal umarmen" wollen, sei aber an der Wohnungstür des Vaters gescheitert. "Ich habe ihm nichts getan, er hat mich dafür an den Haaren gerissen und geschubst." Angeklagt war die junge Mutter hier allerdings, weil sie den Vater im Treppenhaus lauthals mit übelsten Verwünschungen beleidigt habe, sich dann samt ihrer Mutter doch noch in seine Wohnung gedrängt und ihm dort mit ihrer Handtasche gegen den Rücken geschlagen habe. Das hat eine andere Mieterin aus dem Haus so bestätigt. An einem Schuldspruch für die 29-Jährige war damit nicht zu zweifeln.

Die Richterin hielt der Angeklagten aber zugute: "Sie hatte das Recht, ihr Kind zu sehen." Der Kindsvater habe "sein eigenes Recht gesprochen", das Mädchen dadurch von der Mutter ferngehalten. Aber mit Gewalt hätte die Mutter ihr Recht nicht durchsetzen dürfen, schon gar nicht, weil sie noch unter Bewährung stand. Eine weitere Bewährungsstrafe von sechs Monaten, die der Staatsanwalt wegen Nötigung, Beleidigung, Hausfriedensbruchs und Körperverletzung forderte, hielt die Richterin für zu hart. Sie ließ es bei 900 Euro Strafe. Die mitangeklagte Oma wurde sogar freigesprochen. Sie hatte nach Darstellung der Nachbarin nur dabeigestanden.

(wuk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: 900 Euro Strafe für Angriff mit Handtasche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.