| 00.00 Uhr

Düsseldorf
91 Mannschaften spielen Streetball

Düsseldorf. Die NRW-Streetbasketball-Tour 2015 hat in Düsseldorf Station gemacht und war ein voller Erfolg. 91 Teams mit jeweils vier Spielern hatten sich für das Turnier angemeldet, für das die Heinrich-Heine-Gesamtschule als Gastgeber fungierte. Sie schickte selbst 26 Mannschaften ins Rennen. "Das ist beachtlich, die Schüler und Lehrer haben zudem sehr engagiert mitgeholfen", sagt Andreas Vogt von der AOK, die die Sportveranstaltung seit vielen Jahren unterstützt. "Wir wollen den Breitensport fördern und Spaß an der Bewegung vermitteln."

Spaß hatten die Teilnehmer, die in zehn Altersgruppen gegeneinander antraten, auf jeden Fall. Dabei stießen schon lange aufeinander eingespielte Teams wie Schul-Sport-AGs auf reine Hobbyspieler, die sich nur für das Streetbasketballfest zusammengeschlossen hatten. "In unserem Team ist eigentlich nur eine Basketballerin und sonst jeweils eine Fußballerin, eine Leichtathletin und eine Handballerin vertreten", sagt die 14-jährige Alicia vom Lessing-Gymnasium. Unter dem Namen Fantastic Four spielten die Mädchen gegen Mannschaften wie Die Eiswürfel, das Bolzplatzmassaker und Die Kruppstraßen-Girls.

Ihrem Namen alle Ehre machten die "Maybe Never Wins" aus Mettmann, die schon seit Jahren zum Turnier reisen und auch in anderen Städten an der Veranstaltung teilnehmen. "Das ist eine tolle Gelegenheit, einmal gegen andere Spieler anzutreten. Wir treffen dann stets alte Freunde wieder. Die Veranstaltung ist zudem immer sehr gut organisiert", sagt Markus Erler.

Außerdem geht es bei der Streetbasketball-Tour jederzeit äußerst fair zu. Schiedsrichter sind nicht nötig, es gibt nur Korbwächter, denn Probleme regeln die Spieler untereinander. "In all den Jahren, habe ich noch nie etwas Schlimmes wie ein fieses Foul erlebt", sagt Andreas Vogt.

(brab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: 91 Mannschaften spielen Streetball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.