| 14.27 Uhr

Düsseldorf
Abenteuerspielplatz-Betreiber vermutet Brandstiftung

Der Abenteuerspielplatz nach dem Brand
Der Abenteuerspielplatz nach dem Brand FOTO: Staschik,Olaf
Düsseldorf. Der Abenteuerspielplatz am Wittenberger Weg in Düsseldorf ist Freitag mit polizeilichem Siegel geschlossen: Am Donnerstagabend  war er zum Tatort geworden. Von Stefani Geilhausen

Aus "ungeklärter Ursache", berichtete die Feuerwehr, sei gegen 22.30 Uhr der Kletterturm in Brand geraten, die Flammen zerstörten auch die daneben stehende Holzhütte.

"Es war ganz klar Brandstiftung", sagte ein Mitarbeiter des Sozialdienstes katholischer Frauen und Männer (SKFM), der den Platz betreut. Den Schaden schätzt er auf rund 15.000 Euro, womit allein das Material gemeint ist, "die vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die darin stecken, sind gar nicht zu beziffern."

Am Freitag kamen neue Stunden hinzu, viele Freiwillige packten beim Aufräumen mit an. Hauptgesprächsthema dabei: die Frage nach den Tätern. Immer wieder war es auf dem Spielplatz zu Sachschäden gekommen, Unbekannte hatten Holzhütten zertreten, Spielgeräte zerstört.

Häufig träfen sich Jugendliche dort nachts zum Shisha-Rauchen, ließen sich auch vom Zaun um das Gelände nicht aufhalten, berichten Anwohner. Sie hatten deshalb schon Überwachungskameras gefordert, doch der Träger der Anlage habe darauf nicht reagiert.

Das könnte sich nun ändern: Nächste Woche soll das Thema Kameras auf die Tagesordnung beim SKFM-Vorstand kommen. Wegen des Brandes wird der Abenteuerspielplatz auch am Wochenende geschlossen bleiben.

Die Polizei bittet unterdessen um Hinweise auf die Brandstifter unter 0211 8700.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Abenteuerspielplatz-Betreiber vermutet Brandstiftung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.