| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Ärger über Großsperrung in der Innenstadt

Düsseldorf: Ärger über Großsperrung in der Innenstadt
Im Januar muss die wichtige Kreuzung für mehr als zwei Wochen gesperrt werden. FOTO: Bernd Schaller
Düsseldorf. Die nach dem Jahreswechsel anstehende Großsperrung der Kreuzung von Berliner Allee und Graf-Adolf-Straße wird eine Herausforderung für Pendler, den Einzelhandel und viele andere. Händler kritisieren, nicht früher über die Planungen informiert worden zu sein.

Die Feuerwehr ist in die Planung einbezogen, um Verzögerungen bei Einsätzen zu minimieren. Auch die Awista sagt, die Baustelle beschäftige sie enorm. Denn die Kreuzung sei im Winterdienst von großer Bedeutung. Die an der Graf-Adolf-Straße ansässigen Händler kritisieren, nicht früher über die Planungen informiert worden zu sein.

Düsseldorf: Reaktionen auf Sperrung

Wie berichtet, muss die zentrale Kreuzung vor dem ehemaligen Kaufhof für rund zwei Wochen für Bauarbeiten gesperrt werden. Der Grund ist, dass vor dem Start des neuen Rheinbahn-Netzes am 20. Februar noch Gleise verlegt werden müssen. Dies sollte eigentlich längst geschehen sein, es fehlten aber Bauteile. Inzwischen steht der geplante Starttermin fest: Ab dem 4. Januar soll die Kreuzung für den Autoverkehr und alle fünf Straßenbahn-Linien gesperrt werden. Allerdings wird wenige Tage vorher entschieden, ob die Witterung die Arbeiten zulässt. Sonst muss der Beginn verschoben werden. Bis zum Start des neuen Netzes müssen die Gleise in jedem Fall liegen, denn die neu geführte Linie 706 benötigt einen Abbieger von der Berliner Allee nach rechts in Richtung Landtag.

Das Amt für Verkehrsmanagement und die Rheinbahn erarbeiten derzeit umfangreiche Pläne für Umleitungen. Sie haben gestern zu einer Pressekonferenz für kommende Woche geladen, um die Folgen der Baustelle im Detail vorzustellen. Die Rheinbahn wird voraussichtlich teilweise Busse statt Bahnen einsetzen müssen. Der Autoverkehr muss weiträumig umgeleitet werden. Pro Werktag passieren rund 60.000 Fahrzeuge die Kreuzung.

Fotos: Historische Bilder: Großbaustellen in Düsseldorf FOTO: Stadtarchiv Düsseldorf

Die Interessengemeinschaft Graf-Adolf-Straße übt Kritik daran, dass die Baustelle so kurzfristig bekannt wurde. Man hätte sich gewünscht, "in die Planungen mit eingebunden oder früher informiert zu werden", sagt der Vorsitzende Hans-Günther Oepen. "Die Maßnahme muss umgesetzt werden, da führt kein Weg dran vorbei. Aber die Anwohner nicht früher in Kenntnis zu setzen, ist ärgerlich."

(arl/irz)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Ärger über Großsperrung in der Innenstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.