| 00.00 Uhr

Kolumne
Als Englischlehrer in Kambodscha

Düsseldorf. Abiturient und Autor Paul Nachtwey lebt fünf Monate in Asien.

Die Schultafel steht im Schatten. Das ist ein großer Vorteil, ist es doch in der Sonne Südost-Asiens nur für einen kurzen Moment auszuhalten. Im Hintergrund rauschen die Blätter der Bananenpflanzen im Wind, manchmal besuchen ein paar Hühner gackernd die Schulbänke. Inmitten dieser Kulisse stehe ich und unterrichte Englisch. Fünf Monate lang werde ich in Kambodscha für den Verein "BeeBob hilft" arbeiten.

Der Düsseldorfer Verein hat in Stung Treng im Nordosten des Landes ein Kinderdorf für 30 Waisenkinder gebaut. Vor zehn Jahren lebten sie noch ohne eine Perspektive; heute kümmert sich eine Hausmutter um sie, sie haben Strom aus der Solaranlage und gehen jeden Tag zur Schule. Ich gebe den Kindern mit einer weiteren Volontärin Englischunterricht und helfe bei der Projektentwicklung vor Ort.

An diesem Tag bringe ich den kleinen Jungen die Vokabeln für die Tiere bei. Einige der Beispiele im Englischbuch haben sie noch nie gesehen. Was denn ein Schaf sei?, fragen sie neugierig auf Englisch. Andere Tiere kennen sie dagegen gut aus ihrem Dorf: "A buffalo!", rufen sie begeistert, als ich auf den Büffel im Buch zeige. Gestern noch war eine Gruppe der Tiere grasend über das Gelände gezogen.

In meiner Freizeit versuche ich, Kambodscha immer weiter zu erkunden. Das Waisenhaus liegt in einer abgelegenen Region des Landes. Sattgrüne Reisfelder prägen die Landschaft, viele Menschen leben hier von der Landwirtschaft. Am Straßenrand stehen ihre Wohnhäuser auf hohen hölzernen Stelzen, Kokosnusspalmen ragen daneben in die Höhe. Hier scheint es, als wäre die Zeit stehen geblieben. In den Städten geht es dagegen hektischer zu. Morgens, wenn die Menschen zur Arbeit fahren, bricht auf den Straßen ein unvorstellbares Verkehrschaos aus. Wenn ich die Hunderte von knatternden Mopeds beobachte und die Autos laut hupend am Markt vorbeifahren sehe, dann weiß ich: Düsseldorf ist ganz weit weg. (Fortsetzung folgt)

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kolumne: Als Englischlehrer in Kambodscha


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.