| 10.28 Uhr
Düsseldorf
Altstadt bald komplett neu gepflastert
Düsseldorf: Altstadt bald komplett neu gepflastert
Das neue Pflaster (hier an der Kreuzung von Kapuzinergasse und Bolkerstraße) verleiht der Altstadt ein einheitliches Bild. FOTO: Bretz, Andreas
Düsseldorf. Die Stadt will die Arbeiten am Straßenbelag zwischen Carlsplatz und Mühlenstraße in diesem Jahr abschließen. Am Montag starten die Bauarbeiten für die letzte Phase des Projekts. Von Christian Herrendorf

Wenn die Mitarbeiter der Stadtwerke ab Montag die Leitungen unter der Berger-, der Kurze- und der Andreasstraße verlegen, läuten sie damit die letzte Etappe der Pflastersanierung in der Altstadt ein. Die Stadt hat im vergangenen Jahr weite Teile der Fußgängerzone im Stadtteil mit neuen Steinen versehen und geht nun die äußeren Abschnitte des Projekts im Norden und Süden an. Dann soll nach drei Jahren und für geschätzte Kosten von 5,7 Millionen Euro die Altstadt ihr neues Erscheinungsbild haben. Die geplanten Baustellen im Überblick:

7. Januar bis 26. Juli Leitungsverlegungen der Stadtwerke an der Bergerstraße

7. Januar bis 28. Juni Leitungsverlegungen an der Andreas- und der Kurze Straße

18. Februar bis 11. Mai Einbau des neuen Pflasters auf der Grabenstraße

22. April bis 16. August Pflasterarbeiten auf der Berger Straße

1. Juli bis 15. November Pflasterarbeiten auf der Andreas- und der Kurze Straße

Die neuen Steine bestehen aus einer Betonsteinmischung, die an der Oberfläche wie ein Granitstein wirkt. Die Stadt hat sich für diesen grauen Farbton entschieden, weil er zurückhaltender sei und so nicht mit der farbigen Szenerie der Altstadt konkurriere. Zudem blieben Verschmutzungen auf diesem Untergrund eher unauffällig, heißt es bei der Stadt. Die Platten sind in verschiedenen Größen verlegt worden, die größte misst 60 mal 30 Zentimeter. Für Blinde und Sehbehinderte wurden dabei Leitlinien geschaffen. Mit den neuen Steinen ist die wilde Mischung von Bodenbelägen in der Altstadt – Klinker neben Natursteinpflaster, Verbund- neben Betonsteinpflaster – Vergangenheit. Die Chance diesen einheitlichen Eindruck auf mehr als 23 000 Quadratmetern zu schaffen, hatte sich ergeben, als vor gut fünf Jahren die unterirdischen Kanäle in der Altstadt saniert und deshalb zahlreiche Straßen aufgerissen wurden.

Die großen Hoffnungen in das neue Pflaster hatten sich zu Beginn der Arbeiten 2011 nicht erfüllt. Damals splitterten vor allem auf der Berger Straße Ecken von den neuen Platten ab und in den Fugen wurde falsches Füllmaterial entdeckt. Zwischenzeitlich verhängte Oberbürgermeister Dirk Elbers sogar einen Baustopp, um einen Gutachter einzuschalten und die Ursache für die Probleme zu finden.

Neben dem Pflaster will die Stadt auch die Bäume und Bänke in der Altstadt attraktiver gestalten. So sollen 18 Bäume an den Straßen durch neue ersetzt werden. Außerdem ist geplant, 27 Bänke aufzustellen und mit modernen Mülleimern zu versehen. Auf der Flinger Straße ist noch ein weiterer Schmuck hinzugekommen. Dort ist ins Pflaster ein Zitat von Düsseldorfs größtem Dichter eingraviert: „Die Stadt Düsseldorf ist sehr schön, und wenn man in der Ferne an sie denkt, und zufällig dort geboren ist, wird einem wunderlich zu Muthe“, schrieb Heinrich Heine einst.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar