| 16.44 Uhr

Parkplatz der Düsseldorfer Messe
Für Ed-Sheeran-Konzert werden Bäume versetzt

Für Ed-Sheeran-Konzert werden 60 Bäume versetzt
Für Ed-Sheeran-Konzert werden 60 Bäume versetzt FOTO: dpa, fg gfh
Düsseldorf. Erst waren brütende Vögel im Weg, dann etwa 60 Laubbäume. Für das Open-Air-Konzert des britischen Sängers Ed Sheeran müssen auf dem Parkplatz der Düsseldorfer Messe Bäume weichen. Kritik kommt von Anwohnern und Naturschützern.

Ed Sheeran hat es nicht so mit der Natur: Erst musste sein Open-Air-Konzert am 22. Juli 2018 wegen brütender Vögel vom Flugplatz Essen/Mülheim nach Düsseldorf verlegt werden, jetzt sind dort noch etwa 60 Bäume im Weg. Damit 80.000 Menschen auf einem der Parkplätze an der Düsseldorfer Messe Platz finden, müssen diese nun versetzt werden. Die Arbeiten dazu haben Freitagmorgen begonnen. 

Auf dem Messe-Parkplatz 1 wurden gestern auf der Suche nach Leitungen Bohrungen vorgenommen. FOTO: Andreas Bretz

Die Laubbäume sollen zur Baumschule des Gartenamts umgesiedelt werden. Es handelt sich um Bergahorn, Erlen, Hainbuchen, Eschen, Amberbaum, Platanen und Eichen. Die Bäume sind jung und haben einen Stammumfang von 25 bis 69 Zentimeter. Damit die Bäume nicht kaputt gehen, graben Spezialbagger sie samt Wurzelballen aus. 

Bereits am Montag hatten Fachkräfte auf dem Areal unterhalb der Autobahn 44 mit Bohrungen begonnen. Es wurde nach Rohren und Leitungen gesucht, die beim Ausbaggern hätten beschädigt werden können.

Wo die Bäume am Ende bleiben, ist noch offen. Wenn die neue Eventfläche von der Stadt genehmigt wird, werden für sie neue Standorte in der Stadt gesucht. Sollte es keine Genehmigung für "D Live", eine Tochter von Stadt und Messe, geben, kehren sie an ihren alten Standort zurück.

"D Live" will jährlich zwei bis drei Open-Air-Konzert auf dem neuen Areal veranstalten. Anwohner und Naturschützer protestieren dagegen.

(ujr/heif)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Arbeiten für Ed-Sheeran-Konzert 2018 starten in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.