| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Arbeitsschutz im Selbstversuch

Düsseldorf: Arbeitsschutz im Selbstversuch
RP-Redakteur Thorsten Breitkopf im wasserdichten "DuPont SafeSPEC 2.0 Tyvek Classic Xpert". Der Anzug hält Farbe ab, wie man sieht. FOTO: Julia Vogel/ctillmann
Düsseldorf. Die A+A ist die Weltleitmesse bei der Sicherheit im Arbeitseinsatz. RP-Redakteur Thorsten Breitkopf hat Messeneuheiten getestet - mit überraschenden Ergebnissen. Bis Freitag ist die Messe in Düsseldorf für Jedermann geöffnet.

Wer denkt, Arbeitsschutz ist was für langweilige Angstmenschen und Gefahrenvermeider, der irrt. Denn die A+A, größte Messe für Arbeitsschutz überhaupt, zeigt Innovationen, die berufliche Abenteuer in größtmöglicher Sicherheit ermöglichen.

Der Rucksack von MSA seilt seinen Träger automatisch aus großer Höhe ab.

Etwa der "Personal Rescue Device", kurz PRD, ein unscheinbarer Rucksack von der Firma MSA. Das Unternehmen stellt Arbeitskleidung für Menschen her, die in großen Höhen, etwa an Windrädern, Hochhäusern oder auf Kranen arbeiten. Und wenn ein solcher Höhenkraxler dann trotz aller Vorsicht abstürzt, rettet ihm der PRD auf möglichst rückenschonende Art das Leben. Darin ist ein Seil. Es fängt den Träger leicht abgefedert auf. Wie bei einem Fallschirm kann der Arbeiter dann an einer Schnur ziehen, und wird mit langsamer Geschwindigkeit mit dem Seil aus dem PRD abgeseilt und zu Boden gebracht. Fast wie bei James Bond. Dazu gehört aber noch ein Klettergeschirr, Helm mit Kinnsicherung und ein roter Overall. Trotz Rettungsseil ist der PRD aber je nach Arbeitsstätte nichts für Menschen mit Höhenangst.

Wer gerne an Orten ist, an denen es nass wird, wo viel Farbe spritzt, wo Chemikalien oder Molke verarbeitet werden, dem sei der "DuPont SafeSPEC 2.0 Tyvek Classic Xpert" empfohlen. Er ist die konsequente Fortsetzung der Plastiktüte zum Anziehen. Doch ist er wohl so etwas wie der Mercedes unter den Einweg-Kleidungsstücken. Er ist komplett atmungsaktiv und dennoch bis drei Bar wasserdicht. Preis: Geheimsache. Auf der A+A können Besucher ihn in einer Testkapsel ausprobieren und werden dabei im Superanzug mit blauer Farbe abgespritzt. Testpersonen sollten aber wissen, dass man dabei schnell mehrere hundert Zuschauer hat, was man vorher nicht ahnt. Es liegt daran, dass man während des Tests per Mikrofon interviewt wird, wie es einem so geht im "SafeSPEC". Am Ende gibt es aber Applaus von den Fachbesuchern.

Diese Schweißbrille von 3M verdunkelt sich selbst - bei guter Durchsicht.

Wer es heiß mag, der wird bei Gore Tex fündig. Dort wird eine neue Feuerwehruniform gezeigt, die gegen enorme Hitze beständig und dennoch atmungsaktiv ist. Wie das geht? "Durch eine doppelte Membran. Dazwischen strömt zur Hitzeabwehr Luft", sagt Michael Haag von der Hersteller-Firma Gore. Am Stand kann man auch die neueste Generation von Wärmeschutzhandschuhen mit den Vorgängern bei 150 Grad Hitze und großer Kälte ausprobieren. Die Handschuhe sollte man beim Test unbedingt anlassen.

Aus der Nachbarstadt Neuss kommt eine Neuheit. 3M zeigt die Schweißbrille Speedglas 9100 XXi. Warum Speed? Weil sie sich blitzschnell verdunkelt, wenn der Schweißpunkt aufleuchtet. Neu dabei: Die Kontraste sind viel besser.

Die A+A ist geöffnet bis Freitag, 9 bis 18 Uhr. Karten online 22 Euro, www.aplusa.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Arbeitsschutz im Selbstversuch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.