| 07.54 Uhr

Heimat in Düsseldorf
Auch Brauchtum ist Heimat

Heimat in Düsseldorf: Auch Brauchtum ist Heimat
Afra Köhnens Heimat ist Gerresheim. In St. Margaretha koordiniert sie die Sternsinger-Gruppen. FOTO: Hans-Juergen Bauer (hjba)
Düsseldorf. Eines haben Heinz-Dieter Werner, Afra Köhnen und Heinz-Dieter Segebarth gemeinsam: Ihrem Stadtteil wollen sie treu bleiben - wenn es geht, lebenslang. Auch deshalb engagieren sie sich für die Schützen, die Sternsinger und St. Martin. Von Jörg Janssen

Dass Heimat sich für einige Menschen altbacken anhört und für manche nur mühsam mit Inhalt zu füllen ist, weiß Afra Köhnen. "Aber für mich ist das ein sehr präsenter Begriff, den ich sofort mit einem Ort verbinde. Denn Gerresheim ist nicht nur mein Geburtsort, sondern tatsächlich auch meine Heimat." Am Stadtteil schätzt die 26-Jährige, die Deutsch und katholische Theologie auf Lehramt studiert und "natürlich am liebsten eine Stelle als Lehrer in Düsseldorf antreten möchte", den familiären, fast dörflichen Charakter - gekoppelt mit der jederzeitigen Verfügbarkeit der Großstadt. 

"Ich bin schon mit Leib und Seele ein Düsseldorfer Mädchen, möchte nicht mit Pumps aus dem Haus kommen und prompt in den Matsch treten, aber Großstadt pur, das geht auch nicht." Seit Jahren koordiniert die junge Frau die Sternsinger, die zum Jahreswechsel den traditionellen Segen an die Haustüren schreiben. 22 Touren mit jeweils 30 bis 40 Familien gilt es zu organisieren. "Als meine Mutter mit mir schwanger war, war sie es, die die Sternsinger durch Gerresheim begleitete." Wegziehen will sie nicht. Und wenn ihr Freund oder Mann das erwartet? "Muss ich ihn halt überzeugen, sonst haben wir ein Problem."

Schützenchef Heinz-Dieter Werner lehnte auswärtige Job-Angebote ab. Sein Herz hängt an Heerdt. FOTO: Hans-Juergen Bauer (hjba)

Heerdt verlassen? "Kommt nicht in Frage", antwortet Heinz-Dieter Werner wie aus der Pistole geschossen. Zweimal stellte sich dem früheren Leiter des Vorstandssekretariats der Stadtsparkasse diese Frage. "Einmal wollte ein Headhunter mich nach Frankfurt holen, ein anderes Mal lockte ein vergleichsweise preiswertes Einfamilienhaus ins niederrheinische Goch." - "Was willst Du denn in so einem Kaff?", gab seine Frau trotz des schönen Hauses in Goch zu bedenken. Und "fremd in Frankfurt" erschien ihm selbst - ungeachtet des dortigen Großstadtflairs - als wenig überzeugende Perspektive.

Mit drei Monaten kam der 68-Jährige von Wersten nach Heerdt. "Hier bin ich bekannt wie ein bunter Hund, auf dem Weg zu einem Laden rufen mir mindestens zehn Menschen ein ,Hallo, wie geht es dir?' entgegen - ein schönes Gefühl", sagt der Chef des Heerdter St. Sebastianus-Schützenvereins. Heerdt schätzt Werner besonders wegen seines bodenständigen Charakters. "Hier spielt Schicki-Micki keine Rolle, es kommt nicht darauf an, was gerade ,in' ist, und es ist auch egal, ob der Schlips perfekt zum Hemd passt", sagt Werner. Das klassische Schützen-Motto "Glaube, Sitte, Heimat" findet der in St. Benediktus vielfältig Engagierte nach wie vor gut, "freilich müssen wir die Begriffe so auslegen, dass sie in die Zeit passen."

In Bilk ist Heinz-Dieter Segebarth der St. Martin. Fürs Fest sammelt er auch Geld. FOTO: Hans-Jürgen Bauer

Ein echter "Bilker Jong" ist Heinz-Dieter Segebarth. Geboren wurde der Junggeselle im Schatten der Bilker Kirche. "Eine Hausgeburt", sagt der 57-Jährige. Über seinen Vater kam er früh in die Grenadierkompanie der Schützen. Seit den 1970er Jahren reitet er. "1986 sprachen mich die Martinsfreunde an. Seitdem bin ich in jedem November Ritter Martin." Segebarth spricht vom "Mythos St. Martin", der bei Düsseldorfern starke Heimatgefühle auslöse. 

Das bedeutet für die Düsseldorfer "Heimat" FOTO: Bretz, Andreas (abr)

Für den Erhalt dieses Brauchtums läuft der bei den Stadtwerken beschäftigte Mann seit dem Weggang eines großen Sponsors gemeinsam mit anderen mit der Sammelbüchse durch die Reihen der feiernden Schützen. 1000 Euro hat das zuletzt gebracht. "Das mache ich gerne", sagt Segebarth, "denn eine Heimat ohne St. Martin ist einfach unvorstellbar."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heimat in Düsseldorf: Auch Brauchtum ist Heimat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.