| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Aufregung um Zentrum für begabte Schüler

Düsseldorf. In der Begabtenförderung engagierte Lehrer sorgen sich um die Zukunft des Düsseldorfer "Competence Center Begabtenförderung" (CCB). Das soll bis zum Jahresende seinen bisherigen Standort am Bertha-von-Suttner-Platz verlassen und in die Räume des Schulpsychologischen Dienstes an der nahe gelegenen Willi-Becker-Allee ziehen. Für Angelika Miller, Leiterin des CCB-Arbeitskreis der Gymnasien, ein Grund zur Sorge. Gemeinsam mit anderen hat sie einen Brief an Oberbürgermeister Thomas Geisel und Schuldezernent Burkhard Hintzsche verfasst.

Darin heißt es: "Die ... beabsichtigten und bereits beschlossenen Einsparungspläne durch die Leitung des schulpsychologischen Dienstes sind ... für uns nicht nachvollziehbar." Als Beleg nennt Miller das "deutlich dünnere" Programmheft für das erste Halbjahr 2016. Stefan Drewes, Leiter des schulpsychologischen Dienstes, weist die im Brief gemachten Annahmen zurück. "Die vier Stellen bleiben. Auch inhaltlich wird das Angebot weiter bereitstehen.

" Dass einzelne Kurse wegfielen, sei freilich nicht völlig auszuschließen. "Zum Beispiel dann, wenn die Volkshochschule etwas Vergleichbares bereits anbietet." Das aktuelle CCB-Programm ist einsehbar unter www.duesseldorf.de/ccb

(jj)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Aufregung um Zentrum für begabte Schüler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.