| 14.24 Uhr

Diskriminierung beim Fußball
Ausstellung "Tatort Stadion"

Diskriminierung beim Fußball: Ausstellung "Tatort Stadion"
Die Ausstellungsmacher Benjamin Belhadj (links) und Torsten Ziegs. FOTO: RP, Andreas Bretz
Düsseldorf. Im Foyer des Weiterbildungszentrums der Volkshochschule wird seit Montag die Ausstellung "Tatort Stadion 2" gezeigt. Die 23 Ausstellungstafeln beschäftigen sich mit dem Thema Diskriminierung und klären über Hooligans, Homophobie und Antisemitismus im Fußball auf.

Schirmherren der Ausstellung sind Oberbürgermeister Dirk Elbers und der Präsident der Fortuna Düsseldorf Peter Frymuth. "Die Ausstellung ist ein wichtiger Weg, um auf Dinge aufmerksam zu machen, die nicht immer präsent im Fußball sind", sagte Frymuth bei der Ausstellungseröffnung. "Diskriminierungen sind Erscheinungen, die häufig geräuschlos stattfinden und deswegen ins Bewusstsein geholt werden müssen."

Ähnlich sieht das auch Sozialdezernent Burkhard Hintzsche, der Elbers vertrat: "Fußballvereine und Verbände müssen zeigen, dass Rassismus und Gewalt nichts mit dem Sport zu tun haben", sagt er. "Vorbildlich, wie Fortuna als gutes Beispiel voran geht." Im Jahr 2001 wurde das Projekt vom Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) entwickelt und schon an fast 200 Orten gezeigt.

(RP/Video youpod)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Diskriminierung beim Fußball: Ausstellung "Tatort Stadion"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.