| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Bands spielen bei "Umsonst & Draußen"

Düsseldorf: Bands spielen bei "Umsonst & Draußen"
Die Band Betrayers of Babylon ist beim Festival auf der Ballonwiese im Volksgarten mit dabei. FOTO: Anne Orthen
Düsseldorf. Mit dem Festival am Samstag im Volksgarten wollen die Veranstalter ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen.

Mit seinem "Umsonst &-Draußen"-Festival auf der Ballonwiese im Volksgarten will der Verein "Rock gegen Rechts" wieder ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Bei der Veranstaltung treten am Samstag, 5. August, von 16 bis 23 Uhr Bands aus Düsseldorf und der Umgebung auf. Zurück geht die Veranstaltung auf eine bundesweite Initiative, bei der Bürger Konzerte gegen die rechte Szene in ihren Städten veranstalten.

"Man sagte früher immer, Düsseldorf hat keine rechte Szene. Aber dass es die sehr wohl gibt, sieht man doch seit Jahren", sagt Vorstandsmitglied Peter-Ulrich Peters. Gemeint seien damit besonders die Kundgebungen von rechtspopulistischen Parteien und die Dügida-Aufmärsche im vergangenen Jahr. Finanziert wird das kostenlose Festival dabei von Spendengeldern, Unterstützungen anderer Initiativen sowie dem Kulturamt der Stadt.

Mit dabei sind neben den Düsseldorfer Bands Betrayers of Babylon und Korsakow auch international bekanntere wie Radio Havanna. Der Solo-Künstler Chris von der Düssel tritt ebenfalls auf: "Mir ist es wichtig, der Hetze von Rechts etwas entgegenzusetzen. Gerade als Musiker hat man die Möglichkeit und eine Plattform, den Menschen etwas mitzuteilen." Bei genügend Kulinarischem laden mehr als zwanzig Organisationen und Initiativen wie Amnesty International oder "Düsseldorf stellt sich quer" an Infoständen zu Gesprächen ein. "Bei Rock gegen Rechts wollen wir Kultur, Engagement und Aufklärung miteinander verbinden und damit den neuen und alten Nazis zeigen: Wir wollen euch nicht!", sagt der Vorsitzende Uwe Funke.

(ctri)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Bands spielen bei "Umsonst & Draußen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.