| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Betrugsanklage wegen Kreditkarten-Missbrauchs

Düsseldorf. Rund 1500 Euro Schaden hat ein Mitarbeiter einer Tankstelle in Heerdt durch den Missbrauch von drei Kunden-Kreditkarten angerichtet. So lautet die Diebstahls- und Betrugs-Anklage gegen den 24-Jährigen, über die gestern das Amtsgericht verhandeln wollte. Doch die Anklagebank blieb leer, das Gericht wartete vergeblich. Auf Antrag der Staatsanwältin wird der 24-Jährige jetzt per Haftbefehl gesucht. Der Prozess wird neu angesetzt, sobald der Angeklagte gefasst wurde.

Rund sechs Wochen lang soll der Angeklagte Anfang 2015 als Aushilfe bei jener Tankstelle gearbeitet haben. In dieser Zeit hatten laut Anklage drei Kunden ihre Kreditkarten dort liegengelassen. Diese Karten wurden auf dem Tresen verwahrt für den Fall, dass die Besitzer zurückkämen. In der Zwischenzeit soll aber der Aushilfs-Kassierer die Karten eifrig für eigene Zwecke missbraucht haben - teils, um Zigaretten aus dem Sortiment der Tankstelle zu bezahlen. Dabei soll er die Kassenbelege eigenhändig abgezeichnet haben, um den Eindruck zu erwecken, die Karten-Besitzer hätten die Ware gekauft. Teils soll er die fremden Karten aber auch nach Feierabend in anderen Geschäften genutzt haben. Die Anklage listet insgesamt 21 Fälle auf. Laut Vorstrafenliste war er vorher schon mehrfach mit der Justiz in Konflikt geraten, nicht aber wegen Diebstählen oder Betrügereien.

(wuk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Betrugsanklage wegen Kreditkarten-Missbrauchs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.