| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Betrugsprozess: Lieh sich Angeklagter tausende Euro?

Düsseldorf. Wie riskant Geschäfte ohne Quittungen sind, erfuhren eine Rentnerin (81) und ein 31-jähriger Bekannter gestern beim Amtsgericht. Der Mann stand wegen vierfachen Betruges unter Anklage, weil er sich von der Seniorin Geld geliehen, auch ihre Gemälde und Pelzmoden verkauft habe - ohne die Gelder je an die Frau auszuzahlen. Das bestritt er. Doch keine der beiden Seiten konnte ihre Version mit schriftlichen Quittungen belegen. Man sei "so vertraut gewesen, dass darauf verzichtet wurde", so der Angeklagte. Ein Urteil steht noch aus. Von Wulf Kannegiesser

Einen Aktenordner hatte die 81-Jährige extra zum Prozesstermin mitgebracht. Denn als Bruder einer Nachbarin habe der Angeklagte ihr einen Chihuahua-Hund besorgt, weil sie die Tiere "so niedlich" fand. Danach habe es häufiger Kontakte zwischen dem Hunde-Helfer und ihr gegeben - und nach und nach habe sie ihm eine Menge Geld geliehen. Zwei Barzahlungen über insgesamt 1000 Euro nannte die Rentnerin, "weitere 2000 Euro von meinem Konto" und Gemälde und Pelzmoden (für rund 4000 Euro) sollte er für sie verkaufen, ihr das Geld dann auszahlen. "Ich habe ihm geglaubt, leider!" Doch habe der Angeklagte sie bei Nachfragen immer vertröstet. Zuletzt soll er gar 400 Euro kassiert haben, um das Grab ihres Mannes auf dem Südfriedhof zu pflegen. "Passiert ist da aber nichts." Wofür der Angeklagte die Darlehen haben wollte, war der Seniorin nach ihren Aufzeichnungen aber nicht klar. Mal sagte sie, es sollte für "seinen Onkel aus Benrath" sein, dann für einen Umzug oder als Mietzuschuss. Doch keine ihrer Zettel mit Beträgen und Daten trug eine bestätigende Unterschrift des Angeklagten. "Das macht es nicht klarer", so der Richter. Zumal der Angeklagte bestritt, sich je Geld geliehen zu haben. Und die Verkaufserlöse von Bildern und Pelzen habe er ihr bar gegeben. Nur Quittungen dafür hat er auch nicht: "Leider habe ich mir das nicht schriftlich geben lassen!" Wer hier Recht hat, muss nun also durch Zeugen im Oktober geklärt werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Betrugsprozess: Lieh sich Angeklagter tausende Euro?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.