| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Bezirkspolitiker sprechen über Flüchtlinge

Düsseldorf. Am Mittwoch stehen auch Verkehrsfragen auf der Agenda der Bezirksvertretung. Von Julia Brabeck

Am kommenden Mittwoch, 16. März, tagt die Bezirksvertretung 6, die für die Stadtteile Rath, Unterrath, Lichtenbroich und Mörsenbroich zuständig ist.

Was steht auf der Tagesordnung?

1. Die Verlegung der Straßenbahnhaltestelle Düsseldorf Rath-S

2. Eine Anfrage der SPD-Fraktion zum Schul- und Kitabesuch von Flüchtlingskindern

3. Ein Antrag der CDU- und FDP Fraktion zur Verkleinerung einer Flüchtlingsunterkunft

Warum sind die Themen wichtig für die Bürger?

1. Bisher ist die stark frequentierte Straßenbahnhaltestelle, die sich in einer Wendeschleife befindet, nicht barrierefrei ausgebaut und deshalb nicht für alle Menschen gut erreichbar. Die neue Haltestelle soll an die Westfalenstraße zwischen der jetzigen Wendeschleife und der Straße am Gatherhof verlegt werden und dann auch als Bushaltestelle dienen. Sie soll auch einen Wetterschutz erhalten.

2. Im Stadtbezirk 6 werden sehr viele Flüchtlinge untergebracht. Die Lokalpolitiker der Bezirksvertretung wollen deshalb von der Verwaltung erfahren, wie diese den Schulbesuch und die Betreuung in Kindergärten organisieren will. Schon heute seien die Schulen überbelastet.

3. Am Ende der Wohnstraße In der Nießdonk im Stadtteil Lichtenbroich soll eine zweigeschossige Modulbauanlage für bis zu 456 Flüchtlinge gebaut werden. Die Anwohner haben viele Bedenken vor allen Dingen gegen die Höhe der Gebäude und die große Anzahl an neuen Bewohnern. Die Lokalpolitiker wollen deshalb einen Kompromiss erzielen und bitten die Verwaltung zu prüfen, ob die Anlage verkleinert und zudem nur eingeschossig realisiert werden kann.

Wann und wo tagen die Bezirkspolitiker?

Der Sitzungsbeginn ist am kommenden Mittwoch um 17 Uhr in der Bezirksverwaltungsstelle in der Münsterstraße 519. Die Sitzung der Bezirkspolitiker ist öffentlich und umfasst insgesamt 24 Tagesordnungspunkte.

Die Sitzung am kommenden Mittwoch ist öffentlich, Bürger und Besucher haben jedoch während der gesamten Versammlung kein Rederecht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Bezirkspolitiker sprechen über Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.