| 09.24 Uhr

Düsseldorf-Pempelfort
Das müssen Sie zur Bombenentschärfung wissen

Bombe in Düsseldorf-Pempelfort: 2000 Menschen werden evakuiert
FOTO: RP
Düsseldorf. Bei Bauarbeiten in Düsseldorf-Pempelfort ist am Mittwoch eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Der Blindgänger soll Samstag um 14 Uhr entschärft werden. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst. 

In einem Liveblog berichten wir aktuell über die Entschärfung. 

Düsseldorf: Altenheim und Krankenhaus für Bombenentschärfung evakuiert FOTO: Schellhammer

Der Fundort befindet sich nach Angaben der Stadt in der Nähe des St.-Vinzenz-Krankenhauses und des Katharina-Labouré-Altenheims. Beide Einrichtungen müssen vor der Entschärfung evakuiert werden. Davon betroffen sind rund 40 Patienten plus sechs Intensivpatienten des Krankenhauses sowie rund 170 Bewohner des Seniorenheimes. Die Senioren aus dem Altenheim, darunter 22 Bettlägerige, 88 Rollstuhl- und 37 Rollatorennutzer und viele an Demenz Erkrankte, weichen vorübergehend in andere Gebäude und Seniorenheime aus. Die Evakuierung begann am Morgen um 8 Uhr.

Die Patienten des Krankenhauses werden für die Zeit rund um die Entschärfung in das Marienhospital verlegt. Auch ein Schwesternwohnheim, das zum Krankenhaus gehört, muss evakuiert werden. Ebenfalls betroffen ist das Kinderhilfezentrum an der Eulerstraße, in dem 60 Kinder, rund 76 Flüchtlingskinder und zwei Familien zur Betreuung untergebracht sind. Diese machen am Samstag einen Ausflug. Aktuelle Bilder von den Räumungen und Sperrungen sehen Sie hier. 

2000 Menschen müssen Wohnungen verlassen

Insgesamt müssen rund 2.000 Menschen im direkten Umkreis (Gefahrenzone A: 250 Meter um den Fundort) ihre Wohnungen bis 12.30 Uhr verlassen. Weitere 9.500 Menschen in der Gefahrenzone B im Umkreis von 500 Metern um den Fundort dürfen kurz vor und während der Entschärfung ab 13.15 Uhr ihre Wohnung nicht verlassen und sollten sich nicht in der Nähe von Fenstern aufhalten. Autos sollten nach Möglichkeit aus den Gefahrenzonen A und B weggefahren werden.

Die Bombe war bei Bauarbeiten entdeckt worden. FOTO: Gerhard Berger

Die Stadt hat ein Gefahrentelefon eingerichtet, das ab sofort per Bandansage informiert. Die Nummer lautet 3 889 889. 

Menschen, die in der Gefahrenzone A wohnen und beispielsweise wegen Bettlägerigkeit oder Behinderung ihre Wohnungen nicht selbst verlassen können, können einen Transport ab sofort über die Leitstelle der Feuerwehr unter der Rufnummer 19222 bestellen. Rollstühle, die mitgenommen werden müssen, sollten dabei unbedingt gemeldet werden.

Für diejenigen, die während der Evakuierungszeit eine Anlaufstelle brauchen, stehen am Samstag ab 10 Uhr die Räume der Heinrich-Heine-Gesamtschule, Graf-Recke-Straße 94-96, offen. Dort ist durch die Stadt Düsseldorf eine Betreuung organisiert. 

Diese Straßen sind gesperrt

Polizei und Ordnungsamt sperren die zuführenden Straßen ab 13 Uhr ab. Hauptverkehrsadern wie die Münsterstraße, Jülicher Straße, Eulerstraße, Grunerstraße und Toulouser Allee sind betroffen. Polizei und Stadt raten, das Gebiet während der Zeit der Entschärfung weiträumig zu umfahren.

So werden die Bahnen umgeleitet

Linie 701 Die Bahnen fahren in Richtung Rath eine Umleitung zwischen den Haltestellen "Marienhospital" und "Heinrichstraße" über den Linienweg der Linien 706 und 708. In Gegenrichtung fahren die Bahnen eine Umleitung zwischen den Haltestellen "Haeselerstraße" und "Sternstraße" über den Linienweg der Linie 708 und 706.

Düsseldorf: Das sind die Bombenfunde 2015

Linie 704 In Richtung Merziger Straße fahren die Bahnen eine Umleitung zwischen den Haltestellen "Stresemannplatz" und "Spichernplatz" über den Linienweg der Linie 707. Am Düsseldorfer Hauptbahnhof halten die Bahnen am Bahnsteig 6. In Gegenrichtung fahren die Bahnen eine Umleitung zwischen den Haltestellen "Spichernplatz" und "Düsseldorf Hbf". Am Hauptbahnhof halten die Bahnen am Bahnsteig 7.

Linie 721 Die Busse fahren in beiden Richtungen eine Umleitung zwischen den Haltestellen "Adlerstraße" und "Bankstraße" über den Linienweg der Buslinie 722.

Linie 733 Die Busse starten und enden an der Haltestelle "Heinrichstraße". Die Haltestellen "D-Derendorf S" und "St. Vinzenz-Krankenhaus" entfallen.

Linien 752, 754 und SB55 Die Buslinien fahren in beiden Richtungen Umleitungen zwischen den Haltestellen "Heinrichstraße" und "Schloß Jägerhof".

Linie 834 In beiden Richtungen fahren die Busse eine Umleitung zwischen den Haltestellen "Ostendorfstraße" und "Johannstraße".

Wo in Düsseldorf in diesem Jahr überall Bomben gefunden wurden, lesen Sie hier. 

(met/ isf)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.