| 15.30 Uhr

Unfall in der Kunstakademie in Düsseldorf
Kunststudentin nach 30-Meter-Sturz außer Lebensgefahr

Paar stürzt in 30-Meter-Schacht in Kunstakademie
Paar stürzt in 30-Meter-Schacht in Kunstakademie FOTO: Patrick Schüller
Düsseldorf. Nach dem dramatischen Sturz in einen 30 Meter tiefen Kaminschacht der Kunstakademie ist die junge Kunststudentin mittlerweile außer Lebensgefahr, wie eine Sprecherin der Uniklinik bestätigt. Gemeinsam mit einem anderen Studenten des Instituts musste die Frau in einer dreistündigen Aktion von der Feuerwehr gerettet werden. Von Ina Schwerdtfeger

Der Unfall wird zudem keine polizeilichen Ermittlungen nach sich ziehen. "Es handelt sich um Eigenverschulden. Die beiden hatten auf dem Dach nichts zu suchen", sagte ein Polizeisprecher.

Nach Angaben der Kunstakademie waren die beiden in der Nacht zu Montag verbotenerweise auf das Flachdach des Instituts geklettert. Dort befindet sich ein stillgelegter Kamin, der mit Platten gesichert war. "Die können allerdings nicht das Gewicht von zwei erwachsenen Personen aushalten", erklärte ein Sprecher der Düsseldorfer Feuerwehr.

Als sich die beiden dann auf den abgesicherten Kaminschacht setzten, gab der Boden nach. Der Mann landete auf einem Stahlträger, während die Frau sogar noch zwei Meter tiefer auf den Grund des Schachts fiel. Polizei und Feuerwehr wurden durch einen weiteren Studenten alarmiert, der offenbar mit den Verunglückten auf dem Dach war. Um den Gesundheitszustand der Studenten festzustellen, seilten sich Höhenretter in dem nur 80 mal 80 Zentimeter breiten Kamin ab. Durch eine Wartungsklappe im Keller konnte zunächst der Mann geborgen werden. Um die Studentin zu befreien, mussten die Retter mit Hammer und Meißel sogar Mauerwerk entfernen.

Die Rettungskräfte benötigten drei Stunden, um das Paar aus dem Kamin zu befreien. Während der junge Mann (etwa Mitte 20) mit schweren Verletzungen davon kam, war der Gesundheitszustand der jungen Frau zunächst kritisch. Mittlerweile schwebt sie nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Uniklinik am Dienstag bestätigen konnte.

Mitarbeiter und Studenten der Kunstakademie zeigten sich nach dem Vorfall erschüttert. Laut des Instituts durften sich die Studenten für die Vorbereitung ihres Abschlusses sogar nach Mitternacht in der Akademie aufhalten. 33 Studenten machen momentan dort ihren Abschluss. Jede der Klassen hat einen eigenen Schlüssel, um auch noch am späten Abend an der Vorbereitungen für ihre Abschlusswerke zu arbeiten. Künftig soll dies strikter kontrolliert werden.