| 13.38 Uhr

Tödlicher Unfall in Düsseldorf
Mann wird aus Sportwagen geschleudert und stirbt

Sportwagen kollidiert in Düsseldorf mit Lkw - Mann stirbt
Sportwagen kollidiert in Düsseldorf mit Lkw - Mann stirbt FOTO: Patrick Schüller
Düsseldorf. In der Nacht zu Freitag ist in Düsseldorf ein Mann aus Leverkusen bei einem Unfall ums Leben gekommen. Ein Sportwagen war mit einem Lkw zusammengestoßen. Dabei wurde der Beifahrer aus dem Cabrio geschleudert, der Lkw erfasste ihn.

Der 29-Jährige starb an der Unfallstelle. Laut Polizei waren der Sportwagen, eine Dodge Viper, und der Lkw gegen 23 Uhr auf der Frankfurter Straße in Benrath beim Überholen auf Höhe einer Ausfahrt kollidiert. Daraufhin hatte der Fahrer des Cabrios die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Laut Feuerwehr drehte sich der Sportwagen mehrfach. Dann prallte er gegen einen Laternenmast und schleuderte zurück auf die Hauptfahrbahn. Dabei wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug geschleudert.

In dem Wagen befanden sich der 30 Jahre alte Fahrer aus Leichlingen und der 29-Jährige aus Leverkusen, der laut Polizei offensichtlich nicht angeschnallt war. Der Fahrer war bei dem Unfall am Donnerstagabend nach Polizeiangaben offenbar angeschnallt, er stand aber unter Alkoholeinfluss. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von weit über einem Promille. Der Mann wird schwer verletzt im Krankenhaus behandelt, dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Auch der Lkw-Fahrer kam ins Krankenhaus, er hatte einen Schock erlitten. Beide wurden von Notfallseelsorgern betreut. Bei dem Sportwagen handelte es sich um ein Cabrio, das aber mit geschlossenem Dach unterwegs war.

Die Fahrbahn war in Richtung Düsseldorfer Innenstadt bis etwa 5 Uhr am Morgen gesperrt. Die Feuerwehr reinigte die Fahrbahn. Die Unfallursache war zunächst unklar. Dass überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben könnte, schloss die Polizei nicht aus. Die Beamten stellten die Unfallfahrzeuge sicher. Sie rechneten im Laufe des Tages mit weiteren Erkenntnissen zu Ursache und Hergang des Unglücks. Die Polizei schätzt, dass Sachschaden in Höhe von mehr als 150.000 Euro entstanden ist. 

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, der Lkw habe sich bei dem Unfall mehrfach gedreht. Tatsächlich war der Sportwagen gemeint. Wir haben den Text korrigiert.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

(lsa/lnw)