| 13.46 Uhr

Düsseldorf-Lierenfeld
Tatverdächtiger nach Messerstecherei stellt sich

Düsseldorf. Der Tatverdächtige bei einer Messerstecherei in Düsseldorf hat sich der Polizei gestellt. Der 25-Jährige hatte Mitte Februar einen Jugendlichen schwer verletzt. 

Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge war der Mann am Mittwochnachmittag mit einer Anwältin im Präsidium erschienen. Bislang schwieg er jedoch zu den Vorwürfen. 

Die Tat ereignete sich am 14. Februar im Düsseldorfer Stadtteil Lierenfeld. Der 17-jährige Jugendliche war beim Verlassen der elterlichen Wohnung von dem mutmaßlichen Täter abgefangen worden. 

Es kam zu einer Auseinandersetzung, bei der der Tatverdächtige den Jugendlichen mit einem Messer niedergestochen und schwer verletzt hat. Auch eine Zeugin wurde verletzt.

Die Staatsanwaltschaft bewertete die Tat als Mordversuch und schwere Körperverletzung. Nach dem Tatverdächtigen wurde mit einem Foto gefahndet. 

Der 25-jährige Tatverdächtige Fouad Z. hat sich gestern Nachmittag mit einer Anwältin der Mordkommission "MK Reisholzer" gestellt. Am Donnerstagvormittag soll der 25-Jährige einem Haftrichter vorgeführt werden, wo man ihm den Haftbefehl wegen versuchten Mordes verkündet. Danach wird er in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.