| 10.55 Uhr

Taten in Düsseldorf und im Kreis Mettmann
Raubserie aufgeklärt - 41-Jähriger in Haft

Düsseldorf und Kreis Mettmann: Raubserie aufgeklärt - Verdächtiger festgenommen
Bei einer seiner Taten wurde der Festgenommene gefilmt. Dieses Bild veröffentlichte die Polizei. FOTO: Repro: Polizei Düsseldorf
Düsseldorf. Die Düsseldorfer Polizei hat einen Mann festgenommen, der für eine Raubserie in Düsseldorf und im Kreis Mettmann verantwortlich sein soll. Auch eine Tatwaffe wurde sichergestellt. Von Jörg Janßen

Neun Taten hat ein 41-Jähriger aus Eller gestanden, die Polizei hält seine Beteiligung an weiteren sechs Raubüberfällen in den vergangenen vier Monaten für möglich. Seit dem Wochenende sitzt der Mann, der nach Polizeiangaben Kokain konsumierte und verschuldet war, in Untersuchungshaft. Die Ermittlungskommission (EK) Messer konnte ihn jetzt überführen, weil er bei einem Überfall im Januar ein Messer, einen Schal und eine Maskierung am Tatort zurückgelassen hatte. "Die DNA an diesen Dingen war mit der des Geständigen identisch", sagte Kriminalhauptkommissar Dirk Sybertz am Montag im Polizeipräsidium.

Von Ende Oktober an hatte der Mann Geschäfte, Läden und Tankstellen im Norden und Osten Düsseldorfs und in Erkrath überfallen. Meist war er maskiert. Seine Opfer, darunter viele Frauen, hatte er mit verschiedenen Messern bedroht. Um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen, hatte er in einigen Fällen den Griff mit Klebeband umwickelt. Offenbar stand er bei den Taten unter Druck. "In einigen Fällen warf er das Messer weg, ohne das Klebeband zu entfernen", sagte André Stratmann von der EK Messer.

Diese Karte zeigt die Orte, an denen der Mann zugeschlagen haben soll. FOTO: Polizei

Nach Polizeiangaben erbeutete der offenbar drogenabhängige Mann "einen hohen vierstelligen Bargeldbetrag" sowie eine hochwertige, bis heute verschwundene Armbanduhr der Marke "Panerai Automatic". Von der Beute fand die Polizei in der Wohnung des Geständigen nichts mehr. "Wir gehen davon aus, dass er das Geld inzwischen ausgegeben hat", sagte Stratmann. Trotz einiger Hinweise von Opfern sowie weiteren Zeugen waren die Ermittler dem 41-Jährigen zunächst nicht auf die Spur gekommen. So konnten Fingerabdrücke nicht zugeordnet werden und die Überprüfung der DNA durch das Landeskriminalamt hatte einige Zeit in Anspruch genommen.

Seine Opfer hatte der Räuber gezielt ausgewählt. "Wir gehen davon aus, dass er in der Gegend herumgefahren ist und sich Läden ausgesucht hat, in denen er wenig Gegenwehr zu befürchten hatte", sagte Sybertz. Da der 41-Jährige nicht alle Taten gestanden hat, will die Polizei die Ermittlungen fortsetzen.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Quelle: RP