| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Einsatzkräfte retten zwei Männern das Leben

Düsseldorf. Nahe der Feuerwache Hüttenstraße hat deren Einsatzleiter am Mittwoch durch beherztes Eingreifen einem 75-jährigen Mann das Leben gerettet. Bei einem zweiten Einsatz löschten die Feuerwehrleute die brennende Jacke eines Obdachlosen auf einem Bahnhofsklo. 

Kurz vor 16 Uhr waren die Kräfte wegen eines Feuers im Keller an der Hüttenstraße alarmiert worden. Der Einsatzleiter des Löschzugs fand im Hinterhof einen um Hilfe rufenden älteren Mann. Dieser versuchte verzweifelt, einen brennenden Heizstrahler auf einer Elf-Kilogramm-Propangasflasche aus einem Laubengang ins Freie zu bringen. Dabei waren bereits Kartonagen aus einem Weinkeller in Brand geraten. Der Weg ins Freie war dem Mann durch die Flammen und ein parkendes Auto versperrt. Der Einsatzleiter befreite ihn aus der lebensbedrohlichen Lage, indem er ihn über die Mauer des Laubengangs zog und sich schützend auf ihn legte. Sekunden später schoss eine Stichflamme aus der Propangasflasche und setzte weiteres Mobiliar in Brand. Der Mann wurde dem Rettungsdienst übergeben und in die Fachklinik für Verbrennungen nach Duisburg transportiert. Sein Zustand ist stabil und nicht mehr lebensbedrohlich. Die Feuerwehr rettete außerdem einen Jack Russell Terrier, der sich in den Keller verzogen hatte.

Großes Glück hatte gestern ein obdachloser Zigarrenraucher: Mit brennendem Glimmstengel in der Jackentasche war er auf einer Toilette im Hauptbahnhof eingeschlafen. Ein Reisender meldete Brandgeruch, Löschzüge von drei Feuerwachen und ein Aufgebot an Rettungsfahrzeugen rückten an. Polizisten öffneten schließlich die Toilette und gossen etwas Wasser aus dem Waschbecken über die Jacke des Mannes - er blieb unverletzt.

(stz/vpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.