| 14.43 Uhr

Feuerwehreinsatz in Oberbilk
Düsseldorfer nach möglicher Pfeffersprayattacke im Krankenhaus

Fünf im Krankenhaus nach möglicher Pfeffersprayattacke in Oberbilk
Solches Pfefferspray könnte die Ursache des Feuerwehreinsatzes gewesen sein. FOTO: dpa, dka htf skm
Düsseldorf. Fünf Personen kamen Montagmorgen ins Krankenhaus, nachdem sie in ihrem Treppenhaus einem reizenden Gas ausgesetzt waren. Ob es sich um Pfefferspray handelte und wer es versprühte, ist unklar.

Kurz nach 7 Uhr war die Feuerwehr zu einem Haus in der Schmiedestraße gerufen worden. Die Bewohner klagten über einen reizenden und sehr aggressiven Geruch im Treppenhaus. Auch die Feuerwehrleute konnten diesen Geruch noch deutlich wahrnehmen.

Zur Sicherheit ließ der Einsatzleiter das Gebäude räumen. 15 Bewohner des Hauses wurden in einem Feuerwehrbus untergebracht. Fünf der Bewohner kamen zur Kontrolle ins Krankenhaus.

Mehrere Trupps mit Atemschutzgeräten und Messgeräten sahen sich im Inneren des Mehrfamilienhauses um. Doch alle Messungen der Feuerwehr und der Stadtwerke blieben ergebnislos. Der Stoff hatte sich verflüchtigt und konnte nicht mehr nachgewiesen werden. Auch das Umweltamt und die Polizei waren zwischenzeitlich vor Ort. Sie vermuten, dass Unbekannte Pfefferspray im Treppenhaus versprühten.

(hpaw)