| 16.04 Uhr

Düsseldorf
Großeinsatz: Vier Polizisten bei Familienstreit verletzt

Düsseldorf: Großeinsatz: Vier Polizisten bei Familienstreit verletzt
Großeinsatz bei einem Familienstreit: Vier Polizisten wurden verletzt. FOTO: Kai Juergens
Düsseldorf. Vier Polizisten sind bei einer wüsten Prügelei in Oberbilk  verletzt worden. Zwei Brüder waren aneinandergeraten - einer zertrümmerte eine Autoscheibe mit der Faust. Drei Männer wurden vorläufig festgenommen.  

Gegen 22.40 Uhr am Freitag gingen mehrere Anrufe bei der Leitstelle der Düsseldorfer Polizei ein. Anwohner der Van-der-Werff-Straße/ Josefstraße berichteten, dass sich mehrere Männer lauthals und aggressiv auf der Straße streiten würden. Die Polizisten fanden zwei heftig streitende Brüder vor, von denen einer die Heckscheibe eines Autos mit der bloßen Faust zertrümmert hatte.

 Als die Polizisten ihn ansprachen, reagierte er sofort aggressiv: Er sagte, dass er Kampfsportler sei und die Beamten "fertig machen würde", so die Polizei. Dann habe er sich plötzlich die Hose ausgezogen und sei mit erhobenen Fäusten auf die Polizisten zugegangen. Als die Polizisten den heftig um sich schlagenden 33-Jährigen fixieren wollten, hätten zwei weitere Verwandte (17 und 27 Jahre alt) die Beamten angegriffen. Einer von ihnen sprang den Polizisten mehrfach brutal in den Rücken und schlug mehrmals gezielt mit der Faust gegen deren Köpfe, berichtet die Polizei . Daraufhin fiel einer der Polizeibeamten verletzt zu Boden. Aggressiv und hemmungslos soll das Trio  weiter auf die Polizisten eingeschlagen haben. Erst als Pfefferspray eingesetzt wurde, konnten die Angriffe gestoppt und die Angreifer festgenommen werden.

Mittlerweile hatten sich etwa 40 Menschen, darunter auch viele weitere Verwandte des Trios, um die Polizeibeamten versammelt und solidarisierten sich zunehmend mit den drei Männern. Bis zum Eintreffen von weiteren mehreren Dutzend Beamten konnten die Polizisten nur mit dem Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock die Menschengruppe auf Abstand halten. Erst nach dem Eintreffen der Verstärkungskräfte beruhigte sich die Situation.

Die drei Männer wurden vorläufig festgenommen und in das Polizeigewahrsam gebracht. Ihnen wurden Blutproben entnommen, da Alkohol- und/oder Drogenkonsum nicht ausgeschlossen werden konnte. Gegen den 27-Jährigen lag bereits ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Düsseldorf wegen eines Körperverletzungsdelikts vor. Er musste ärztlich versorgt werden, da er sich bei dem vorausgegangenen Streit mit seinem Bruder an einer zerbrochenen Flasche verletzt hatte.

Drei der vier verletzen Polizeibeamten mussten in einem Krankenhaus behandelt werden, konnten dieses aber nach ärztlicher Versorgung wieder verlassen. Es wurden Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte, Gefangenenbefreiung und Sachbeschädigung gefertigt.

Die drei wurden im Laufe des Samstags entlassen. Der 27-Jährige, der noch einen Haftbefehl offen hatte, konnte den zur Abwendung der Haftstrafe geforderten Geldbetrag zahlen. 

Lesen Sie auch "Die Idee vom Freund und Helfer ist gescheitert".

(top/lnw)