| 17.01 Uhr

Düsseldorf
Rettungskräfte bei Einsätzen behindert und attackiert

Düsseldorf. Bei zwei Einsätzen des Rettungsdienstes musste am Wochenende die Polizei hinzugerufen werden. In einem Fall wurde ein Rettungsassistent bewusstlos geschlagen. In einem anderen Fall  behinderten zwei Unruhestifter die Arbeit der Feuerwehr.

Brutal wurden die Rettungsdienstmitarbeiter am frühen Sonntagmorgen bei einem Einsatz an der Potsdamer Straße angegangen. In einer Wohnung in Hassels fanden die Retter eine bewusstlose Person. Etwa 20 aufgebrachte Bewohner des Hauses beschwerten sich umgehend bei der Besatzung, dass sie angeblich zu lange gebraucht hätten. Als einer der Assistenten ein Gerät zur Untersuchung aus dem Notfallkoffer entnehmen wollte, schlug ihn ein Bewohner so heftig mit der Faust, dass er zu Boden ging und kurzzeitig bewusstlos war. Die Polizei musste eingreifen und die Situation entschärfen. 

Bereits in der Nacht zu Samstag war die Feuerwehr bei einem anderen Einsatz behindert worden. Während eines Rettungsdiensteinsatzes an der Heinrich-Heine-Allee, betraten zwei unbeteiligte Männer den Transportraum des Fahrzeugs. Als das Rettungspersonal und drei Passanten, die die Situation beobachtet hatten, die Störer aufforderten, das Fahrzeug zu verlassen, entwickelte sich eine Schlägerei. Dabei wurde auch die Wagenbesatzung angegriffen. Auch hier musste die Polizei eingreifen. 

 

 

(isf)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.