| 17.36 Uhr

Düsseldorf-Pempelfort
Bewaffneter Raubüberfall auf Restaurant

"Schwan" in Pempelfort: Bewaffneter Raubüberfall auf Restaurant
Kerstin Rapp-Schwan ist geschockt: Nach dem Überfall auf ihr Lokal an der Sternstraße fühlt sie sich dort nicht mehr sicher. FOTO: Anne Orthen
Düsseldorf. Zwei maskierte Männer stürmten in das Lokal "Schwan" in Pempelfort, in dem noch acht Gäste saßen. Die Beute: eine Kellnerbörse mit Bargeld. Von Laura Ihme und Anke Kronemeyer

Es war eine Szene wie in einem schlechten Hollywood-Film. Donnerstagabend, 22.35 Uhr: Im Restaurant Schwan an der Sternstraße sitzen noch acht Gäste, genießen den Abend, das Personal kümmert sich um sie, räumt auf, freut sich auf den Feierabend. Plötzlich geht die Tür auf und zwei maskierte Männer stehen im Raum. Einer von ihnen hat eine silberfarbene Waffe in der Hand. Die beiden verlangen sofort Geld. Dabei hält einer der Täter dem Barkeeper die Waffe an den Hals. Philipp S. am Freitag im RP-Gespräch: "Es ging alles ganz schnell, die Täter waren bloß zwei Minuten im Lokal. Als sie verstanden haben, dass wir keine Kasse haben, hat mich einer der Täter gepackt und mich mit der Waffe bedroht."

Schließlich greifen die Täter nach dem Portemonnaie der 28-jährigen Kellnerin mit mehreren hundert Euro Bargeld, schubsen sie brüsk zur Seite, um nach weiteren Wertgegenständen zu suchen, und fliehen. "Wir haben gar nicht realisiert, was da gerade passiert ist", sagt S. Schnell nimmt er mit einem Sicherheitsabstand die Verfolgung Richtung Nettelbeckstraße auf und ruft die Polizei. "Bis zu einer Tiefgarage habe ich sie verfolgt, da wollte ich aber dann nicht mehr reingehen. Mich wundert, wie ruhig ich geblieben bin", sagt er.

Obwohl der normale Betrieb bereits weitergeht, stehen S. und seine Kollegen am Freitagmittag noch unter Schock: "Wir fühlen uns in unserem Lokal nicht mehr sicher", sagt Inhaberin Kerstin Rapp-Schwan, die außer dem Restaurant an der Sternstraße noch drei weitere Lokale unter dem Namen Schwan betreibt. Vor allem, da das Restaurant schon mehrfach Schauplatz von Verbrechen geworden sei: "Wir haben hier vor zwei Jahren eröffnet. Seither wurde zweimal eingebrochen, einer Kellnerin das Portemonnaie geklaut, und es gab Taschendiebe. Unseren Nachbarn geht es ähnlich."

Weil das Lokal über eine Videoüberwachung verfügt, hofft die Gastronomin, dass die Polizei die Täter bald findet. Die Zeugen beschreiben sie wie folgt: Beide sind etwa 1,80 bis 1,90 Meter groß, der Bewaffnete trug eine dunkle Lederjacke, sein Komplize eine graue. Sie trugen Masken mit Sehschlitzen, der Unbewaffnete hatte eine helle Plastiktüte dabei und beide Täter haben mit osteuropäischem Akzent gesprochen. Hinweise an die Polizei unter Telefon 0211 8700.

 

(ots)