| 14.14 Uhr

Verfolgungsjagd in Düsseldorf
Streifenwagen stoppen flüchtenden Motorraddieb

Düsseldorf. Nicht weit ist am Dienstagabend ein mutmaßlicher Motorraddieb gekommen. Der alkoholisierte Verdächtige wurde nach einer Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen auf der Südbrücke angehalten und festgenommen. 

Gegen 20.30 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung am Rheinufertunnels ein Motorradfahrer ohne Helm auf. Als sie ihn stoppen und ansprechen wollten, gab er Gas und flüchtete in Richtung Südring. Trotz mehrfacher Anhaltezeichen fuhr er mit hoher Geschwindigkeit weiter und gefährdete teilweise andere Verkehrsteilnehmer.

Nach einem kurzfristigen Wendemanöver des Flüchtenden auf der Südbrücke konnte eine weitere Polizeistreife den Mann stoppen und festnehmen. Der 20-jährige Niederländer stand offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol, bzw. Drogen. Ihm wurden Blutproben entnommen.

Wie sich herausstellte, war das Kleinkraftrad geklaut worden. Das herausgebrochene Zündschloss hatt der Festgenommene noch in seiner Hosentasche. Schon während der Verfolgung war Polizisten ein Auto mit niederländischen Kennzeichen aufgefallen, der mit gebührendem Abstand dem Motorrad zu folgen schien. Auch dieser Audi wurde schließlich im Rahmen der Fahndung überprüft.

Das Auto war mit zwei Männern (20 und 34 Jahre) und einer Frau (18 Jahre) aus besetzt. Bei dem Fahrer bestand ebenfalls der Verdacht des Drogenkonsums, daher wurde auch ihm eine Blutprobe entnommen. Anschließend mussten die drei Niederländer wegen fehlender Haftgründe wieder entlassen werden. Der mutmaßliche Dieb wird am Mittwoch durch die Spezialisten des Kfz-Kommissariats vernommen. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und Verbindungen zu den Pkw-Insassen dauern an.

(irz)