| 15.22 Uhr

Küken, Kornnatter und Hund gerettet
Tierisch viel zu tun für die Feuerwehr Düsseldorf

Küken, Kornnatter und Hund gerettet: Tierisch viel zu tun für die Feuerwehr Düsseldorf
Die Kornnatter lebt nun im Tierpark Brüggen. FOTO: Feuerwehr Düsseldorf
Düsseldorf. Gleich drei Tierrettungsnotrufe gingen am Dienstagnachmittag bei der Feuerwehr Düsseldorf ein. Sieben Entenküken, eine Schlange und ein liebestoller Hund sind wohlauf. Das war passiert:

15.47 Uhr, Mühlenstraße, Altstadt: Ein Passant bemerkte im Vorrübergehen, dass sich sieben Entenküken in einem Gulli feststecken und sich nicht aus eigener Kraft befreien können. Ein Kleineinsatzfahrzeig der Feuerwache Quirinstraße fuhr zur Mühlenstraße. Unter den wachsamen Augen der Entenmutter, die während des gesamten Einsatzes neben dem Gulli auf ihre Küken wartete, öffneten die Einsatzkräfte den Gullideckel. Alle Küken waren wohlauf, jedoch war die Gefahr für die Entenfamilie nicht gebannt. Sie liefen in Richtung einer befahrenen Straße. Also fingen die Retter die gesamte Entenfamilie ein und setzten sie in einem Teich im Hofgarten aus. 

16.50 Uhr, Haifasstraße, Oberbilk: Im Haifapark machte ein Passant einen ungewöhnlichen Fund. Er fand eine Schlange und rief zunächst das Ordnungsamt der Stadt Düsseldorf an. Er schickte ihnen ein Bild der Schlange. Die Bilder wurden sofort an die Reptiliengruppe der Feuerwehr weitergeleitet. Ein Fachmann der Feuerwehr stellte fest, dass es sich um eine ungiftige Kornnatter handelte. Sie kommt eigentlich nicht in Deutschland vor, jedoch wird sie oft als Haustier gehalten.

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes "manövrierten" die Schlange mit Hilfe eines Verkehrsgleitkegels in eine provisorische Box. Als der Verantwortliche der Feuerwehr eintraf, setzte er die 1,10 Meter große Schlange in eine artgerechte und sichere Transportbox. Bevor er zur Feuerwache zurückfuhr, gab es ein kurzes Gespräch mit den Zuschauern im Park. Viele hatten Fragen zur Art, zum Verhalten, etc. der Schlange. Die Schlange konnte sich in der Wache in einem extra eingerichteten Raum über Nacht erholen. Am Mittwochvormittag wurde die Kornnatter in den Tierpark Brüggen gebracht.

22.41 Uhr, Otto-Hahn-Straße, Wersten: Am späten Abend mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr dabei helfen, einen liebestollen Terrier einzufangen. Der etwa 30 cm große Hund büxte seiner Halterin aus, als er in der Ferne eine Hundedame erblickte. Auch nach mehreren Versuchen ließ sich der Hund weder von seiner Halterin, noch von anderen Passanten einfangen. Es bestand die Gefahr, dass der Hund im öffentlichen Straßenverkehr überfahren wird. Als die Feuerwehrmänner der Feuerwache Werstener Feld eintrafen, mussten sie kreativ werden, um eine Lösung für das Einfangen des Hundes zu finden. Um dem Terrier einen "Anreiz" zu geben, lockten die Beamten mit Hilfe der Hundedame den verliebten Rüden zur Besitzerin. Diese konnte ihn schließlich einfangen.

(irz)