| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Bürgermonitor: Reporter helfen bei Missständen

Düsseldorf. Auf dem Gelände der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Ulmer Höh' soll bald ein Wohnquartier entstehen. Seit Jahren kämpft eine Initiative für den Erhalt der Gefängniskapelle, Ideen hat sie schon ausgearbeitet. Die Nerven bei den Anwohnern des Werstener Abstellbahnhofs liegen blank. Tage- und nächtelang rattern Motoren und Lüfter. Bei der Mobilen Redaktion hat die Bahn zugesichert, einen Ansprechpartner für die Menschen zu organisieren. Das sind nur zwei der Themen, die unsere Redaktion in der Rubrik "Bürgermonitor" bearbeitet hat.

Wir wollen noch mehr für Sie tun, Defizite und Missstände aufdecken sowie Politik, Ämter und Behörden an Versprechen und Zeitpläne erinnern. Wir zeigen Wege auf, wie ein Problem angegangen werden könnte, und helfen so - hoffentlich - bei der Lösung. Unsere Reporter begleiten Betroffene und berichten ausführlich. Sie haben ein Anliegen? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.

• Am schnellsten geht's per Anruf unter 0211 5052361.

• Oder schicken Sie uns eine E-Mail, Stichwort "Bürgermonitor", an duesseldorf@rheinische-post.de.

• Gerne können Sie uns auch einen Brief schreiben an Rheinische Post, Redaktion Düsseldorf, Schadowstraße 11b, 40212 Düsseldorf.

• Sie können das Formular bei RP Online benutzen unter www.rp-online.de/buergermonitor

• Oder Sie schreiben uns eine Nachricht bei Facebook

(nika)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Bürgermonitor: Reporter helfen bei Missständen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.