| 06.58 Uhr

Königsallee Düsseldorf
Champagner statt Pokémon – Stadt räumt Girardet-Brücke

So nutzen die Pokémon-Jäger die Kö in Düsseldorf für sich
So nutzen die Pokémon-Jäger die Kö in Düsseldorf für sich FOTO: Uwe-Jens Ruhnau
Düsseldorf. Die letzten Stunden für die Pokémon-Jäger auf der Königsallee sind gezählt: Bereits an diesem Dienstag will die Stadt mit ersten Aufräumarbeiten auf der Girardet-Brücke beginnen.

"Wir werden am Dienstagnachmittag die Sitzbänke wieder auf ihre angestammten Plätze auf der Kö verteilen", sagte Stadtsprecher Volker Paulat. "Ab Mittwoch wird die Brücke nicht mehr für den Verkehr gesperrt."

Dann beginnen nämlich bereits die Aufbauarbeiten für das Gourmet-Festival, weshalb auch die mobilen Toiletten bis dahin verschwunden sein müssen. Festival-Veranstalter Frank Hartmann begann am Montagnachmittag auf der Brücke bereits mit ersten Arbeiten.

Die skurrilsten Pokémon-Go-Vorfälle in NRW FOTO: Laura Ihme

"Beim Festival werden dort Bier- und Champagnerstände stehen. Wichtig ist, dass die Gastronomen nicht gestört werden. Wir setzen auf das Verständnis der Spieler, werden diese zur Not aber auch über das Security-Personal bitten, entweder etwas zu bestellen oder Platz zu machen."

Die seitens der Stadt beim kalifornischen Spieleentwickler "Niantic Labs" beantragte Abschaltung der sogenannten Pokéstops auf der Brücke ist bisher noch nicht erfolgt.

<<< Die skurrilsten Pokémon-Go-Vorfälle in NRW <<<

(marg)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Königsallee Düsseldorf: Champagner statt Pokémon – Stadt räumt Girardet-Brücke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.