| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Coaching für das Älterwerden

Düsseldorf. Das Start-up "Alter im Mittelpunkt" hat in Flingern eröffnet. Von Julia Chladek

Das Älterwerden bietet viele Herausforderungen, die Senioren und ihre Angehörigen oft nicht alleine meistern können. Das hat auch Gisela Lenz erkannt - und das Potenzial für ihre Unternehmensgründung genutzt. Bei "Alter im Mittelpunkt" bietet sie mit ihrem Mann Friedrich Hilfe und Betreuung.

Wichtig ist Lenz die Differenzierung von klassischen Pflegeleistungen. "Ich sehe Kultur als Lebenselixier. Auch und gerade im Alter ist es wichtig, mit sinnvollen und anregenden Tätigkeiten geistig, körperlich und seelisch fit zu bleiben", sagt sie. Als Düsseldorferin weiß sie auch, wie wichtig gerade älteren Menschen der Bezug zu ihrer Heimatstadt ist. Düsseldorfer Anekdoten oder ein virtueller Stadtrundgang durch das eigene Viertel für Menschen, die selbst nicht mehr mobil sind, könnten oft eine ungeahnte Wirkung entfalten, so Lenz. Dieses "soziale Netzwerk", also die Verbindung zum eigenen Stadtteil, und die gewohnten Strukturen so lange wie möglich aufrechtzuerhalten ist eines der Ziele von "Alter im Mittelpunkt". Dazu gehört auch der barrierefreie Umbau der eigenen Wohnung, zu dem Friedrich Lenz berät. Nach seiner Pensionierung unterstützt der Diplom-Ingenieur, der als Bauunternehmer tätig war, seine Frau bei der Selbstständigkeit. Gisela Lenz selbst ist Diplom-Sozialpädagogin und besitzt Erfahrung im Seniorenbereich, baute unter anderem das Zentrum Plus in Derendorf auf.

Die Basiskosten von 25 Euro pro Stunde für sogenannte niedrigschwellige Hilfe- und Betreuungsleistungen übernehmen bei Demenzkranken oder Senioren mit mindestens Pflegestufe Eins oft die Pflegekassen. Was darüber hinausgeht, muss privat finanziert werden. Das Unternehmen, Flurstraße 66, ist unter Telefon 0211 69805030 zu erreichen, die Internetadresse lautet www.alter-im-mittelpunkt.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Coaching für das Älterwerden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.