| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Das Einmaleins des Kofferpackens - am besten alles gerollt

Düsseldorf. Ivica Tot-Genz packt die Koffer von Promis wie Rihanna. Hier gibt er sieben Tipps für einen knitterfreien Sommerurlaub. Von Dagmar Haas-Pilwat

So einen Mann müsste man haben: Ivica Tot-Genz packt nicht nur seine Siebensachen selbst - Kofferpacken ist seine Leidenschaft. Jahrelang hat der Maßschneider, er ist halb Ungar, halb Kroate, als Kofferpacker in einem Berliner Luxushotel Sakkos und Socken, Hosen und Hemden von Promis wie Rihanna, Cameron Diaz oder Matthew McConaughey so verstaut, dass keiner sich über zerknitterte Kleidung ärgern musste.

Inzwischen reist der 45-jährige Packmeister durch die Lande, verrät seine Künste und zeigt beispielsweise den Damen, die sie sich zu "Couture & Conversation" im Geschäft von Dorothee Schumacher getroffen haben, wie sie knitterfrei in die Sommerferien jetten können. Seine wichtigsten Tipps:

1. Überblick verschaffen. Zuerst alle Gegenstände sammeln - so bekommt man ein Gefühl, was man wirklich braucht. Nie Handtücher oder Bücher im Koffer transportieren, dafür lieber das kleine Lieblingskissen mitnehmen.

2. Schuhe einzeln in Plastiktüten auf den Kofferboden legen. Statt Spanner den Schuh mit aufgerolltem Gürtel oder in Säckchen verstautem Schmuck füllen.

3. Keine sperrigen Kulturbeutel mitnehmen. Sonnenschutz und alles für die Pflege von Haar und Körper separat in verschließbare Beutel packen und damit Lücken füllen.

4. Kleidungsstücke einrollen. Hosen, T-Shirts, Tücher etc. knittern weniger, wenn man sie rollt statt faltet. Das heißt: Eine Seidenbluse auf dem Bett ausbreiten, glatt streichen, längs falten und mit Seidenpapier oder Küchenkrepp aufrollen. Papier gilt als Wunderwaffe gegen Falten und sorgt für glatte Kleidung.

5. Stets Füllmaterial verwenden. Damit die Ärmel von Blazern nicht knittern, sollten sie mit Seidenpapier ausgestopft werden.

6. Unterwäsche und Socken sind zum Schluss dran. Dann kann man sie als Füllmaterial verwenden und in die Löcher stopfen.

7. Gewicht beachten. Um Ärger am Flughafen zu vermeiden, empfiehlt der Experte eine Kontrolle mit der Taschenfeder-Waage.

Die Leidenschaft für gutes Packen zeigte sich übrigens schon, als Ivica Tot-Genz in seiner Heimat Kroatien noch Fallschirme unter Pilotensitze verstaute. Da kam es auch auf die richtigen Handgriffe an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Das Einmaleins des Kofferpackens - am besten alles gerollt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.