| 09.18 Uhr

Düsseldorf
Das lange Warten auf die Goldene Brücke

Düsseldorf: Das lange Warten auf die Goldene Brücke
Die Goldene Brücke im Hofgarten ist seit fast einem Jahr eingerüstet und nicht nutzbar. Die Sanierung war aufwendiger als geplant, die Eröffnung wurde zweimal verschoben. FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Seit Monaten ist das denkmalgeschützte Bauwerk im Hofgarten zwecks Sanierung gesperrt. Die für Ende Mai geplante Eröffnung musste wegen Baumängeln auf 20. Juni verschoben werden. Es ist nicht die einzige Brücke, die saniert wird. Von Denisa Richters

Sie ist nicht nur die älteste Brücke und ein Schmuckstück in der Parkanlage Hofgarten, sondern auch eine wichtige Route für Fußgänger und Radfahrer. Doch seit Juli 2015 ist die Goldene Brücke, die im Bereich von Oper und Schwanenhaus über das Hofgartengewässer führt, wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Über Monate hinweg war sie komplett eingerüstet und mit Planen verdeckt, inzwischen kann man durch den Bauzaun zumindest die Konturen des denkmalgeschützten Bauwerks erkennen. Am 20. Juni, so heißt es aus dem Rathaus, soll sie wiedereröffnet werden.

Das ist deutlich später als ursprünglich vorgesehen. Eigentlich sollte die Sanierung noch 2015 abgeschlossen werden. Geplant war, nur den schadhaften Holzbelag zu erneuern, die Geländer zu erhöhen und diese wie auch den Stahlunterbau mit neuem Korrosionsschutz zu versehen. Doch im Zuge der Arbeiten stellte sich heraus, dass die Schäden viel umfangreicher waren. Die Teilvergoldung der Oberfläche musste erneuert werden, das Mauerwerk im Sockelbereich in Teilen ebenfalls - alles unter den strengen Auflagen des Denkmalschutzes. Die Goldene Brücke war 1853 nach einem Entwurf des Architekten Anton Schnitzler gebaut worden. Sie war der Ersatz für eine ältere Brücke nach Adolph Vagedes, des Architekten der Königsallee und des Ratinger Tores.

Düsseldorf: Die Stadt der Brücken FOTO: Endermann, Andreas

Doch auch der neu verkündete Eröffnungstermin Ende Mai wurde nicht gehalten. "Bei der Abnahme der Leistung wurden Mängel im neuen Korrosionsschutz der Brücke festgestellt", sagt ein Stadtsprecher. Er habe überarbeitet werden müssen. Die Mängel seien inzwischen beseitigt, der Stadt würden dadurch keine zusätzlichen Kosten entstehen. Wie hoch die Kosten tatsächlich ausfallen, kann der Sprecher nicht sagen. Sie dürften aber weit über den vor Beginn der Arbeiten angesetzten 276.000 Euro liegen. Derzeit wird die gesamte Schutzeinhausung inklusive der Betonfundamente rückgebaut. Im Anschluss werden die bereits im Werk sanierten Anschlussgeländer auf den Widerlagern montiert.

Es ist nicht die einzige Sanierung einer städtischen Brücke, die derzeit läuft oder ansteht: Die ebenfalls denkmalgeschützte Brücke an der Bastionstraße über den Kö-Graben ist seit Monaten eingerüstet, jetzt beginnt nach Angaben der Stadt die Sanierung. Es stehen ähnliche Arbeiten wie bei der Goldenen Brücke an. Am Montag startet die Sanierung der Fußgängerbrücke, die in Bilk von der Christoph- über die Witzelstraße führt. Bis Herbst wird die Beschichtung erneuert, Fußgänger können die Brücke eingeschränkt nutzen. Kosten: rund 405.000 Euro. Ebenfalls Montag beginnen Sanierungsarbeiten auf der Theodor-Heuss-Brücke, sie sollen bis 24. Juni abgeschlossen sein. Täglich wird auf einer Seite zwischen 6.30 und 15.30 Uhr der Bereich für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Sie werden auf die andere Seite geleitet. 15.000 Euro soll es kosten.

Rundgang durch den Düsseldorfer Hofgarten FOTO: Elena Wagner
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Das lange Warten auf die Goldene Brücke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.