| 00.00 Uhr

Falsche Rauchmelder-Kontrollen
Das sind die neuen Maschen der Betrüger in Düsseldorf

Die Maschen der Trickbetrüger
Die Maschen der Trickbetrüger FOTO: dpa, frg fpt
Düsseldorf. In Düsseldorfer Wohngebieten sind in den vergangenen Tagen angebliche Kontrolleure der Feuerwehr von Tür zu Tür gegangen, um Rauchmelder zu kontrollieren. Feuerwehr und Polizei warnen dringend davor, diesen Personen die Tür zu öffnen.

Denn die sind nicht an Rauchmeldern interessiert. Seit Einführung der Rauchmelderpflicht missbrauchen immer wieder Trickdiebe den guten Ruf der Feuerwehr, um an fremdes Eigentum zu gelangen.

"Die Feuerwehr kontrolliert nicht, ob Rauchmelder vorhanden sind - oder ob sie funktionieren. Das ist und bleibt Sache der Wohnungseigentümer oder Mieter," betont die Feuerwehr. Zwar melden die Beamten weiter, wenn sie von Verstößen gegen die Rauchmelderpflicht erfahren. Für Kontrollen aber hat die Berufsfeuerwehr gar nicht die Zeit.

Genauso hinterhältig ist ein neuer Telefontrick: Die Anrufer geben sich als Polizisten aus, behaupten, der Angerufene solle in den nächsten Minuten Opfer von Einbrechern werden. Mit der falschen Anzeige der Polizei-Telefonnummer im Telefondisplay und sehr beängstigenden Szenarien von Einbrecherbanden und korrupten Bankangestellten erschleichen sich die Täter das Vertrauen der Angerufenen, bringen sie dazu, angeblichen Polizisten ihr gesamtes Hab und Gut anzuvertrauen. Auch diese Anrufe häufen sich seit einigen Tagen.

Auch wer solche Tricks durchschaut, sollte bei einem Versuch in jedem Fall die Polizei unter der Notrufnummer 110 anrufen. Und die Grundregel beherzigen: Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung und geben Sie Fremden an der Haustür niemals Geld.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

(sg)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Falsche Rauchmelder-Kontrollen: Das sind die neuen Maschen der Betrüger in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.