| 17.13 Uhr

Kurdendemo und Wehrhahn-Sperrung
Der Stadt droht heute der Verkehrskollaps

Düsseldorf. Wegen der Bauarbeiten für die neue U-Bahn-Strecke ist der Wehrhahn bis Montag gesperrt. Auf den Umleitungsstrecken kam es schon am Freitag zu längeren Staus. Der Nahverkehr ist ebenfalls auf Umwegen unterwegs. Zudem zieht derzeit eine Kurden-Demonstration mit vielen tausend Teilnehmern durch die Stadt. Von Christian Herrendorf

Bereits um zehn Uhr hatten sich hunderte Kurden am Landtag versammelt. Zweiter Treffpunkt für die Demonstrationen war der Reeser Platz. Von diesen beiden Startpunkten aus soll die Demo durch die Stadt ziehen.

Weiter verschärft wird die Verkehrslage durch Sperrungen. In der Landeshauptstadt fährt an diesem Wochenende keine Straßenbahn-Linie ihre gewohnte Strecke. Die Sperrung der Straße "Am Wehrhahn” und am Werstener Kreuz sowie die Kurden-Demonstration sorgen dafür, dass für alle Linien Sonderfahrpläne gelten.

Autofahrer haben es ähnlich schwer, weil sie durch Demo und Sperrung Umleitungen fahren müssen, um an ihr Ziel in der Düsseldorfer Innenstadt zu gelangen. Die Umleitungen waren allerdings schon am Freitag dem Andrang nicht gewachsen.

Auf der Berliner Allee, der Jacobi- und der Adlerstraße stauten sich die Wagen ebenso wie auf der Grafenberger Allee. Die Arbeiten könnten nur in diesen Zeiten durchgeführt werden, da es sonst zu erheblichen Verkehrsbehinderungen käme, erklärte das städtische Amt für Kommunikation.

Der Wehrhahn ist so umfassend gesperrt wie nie zuvor, von der Kreuzung Tonhallen-/Jacobistraße bis zur Kreuzung Adler-/Worringer Straße. Der Grund: Das Amt für Verkehrsmanagement verlegt die Schienen der Straßenbahn-Linie von der Süd- auf die Nordseite der Baustelle für die Wehrhahn-Linie.

Autofahrer, die über die Grafenberger Allee kommen, können über Worringer Straße, Worringer Platz und Karlstraße ausweichen, über Adler-, Vagedes-, Jägerhofstraße und Maximilian-Weyhe-Allee beziehungsweise über die Jacobi- und Tonhallenstraße.

Die neuen Bahn- und Bus-Strecken

Linie 703/712/713 Die Bahnen fahren bis Montag, 4 Uhr, eine Umleitung zwischen den Haltestellen "Jan-Wellem-Platz” und "Schlüterstraße/Arbeitsagentur”. Vom Jan-Wellem-Platz geht es auf den Linienweg der 701 (Steinstraße und Berliner Allee), dann weiter über die Route der 709 (Graf-Adolf-Straße, Hauptbahnhof, Worringer Platz, Birkenstraße, Lichtstraße) bis zur Arbeitsagentur. Auf dem gesperrten Stück fahren Ersatzbusse ab der Haltestelle "Steinstraße” ­ diese standen am Freitag allerdings an der Jacobi- und der Adlerstraße im Stau. Auf der Strecke der 713 pendeln die Busse von Samstag, 4 Uhr, bis Montag, 4 Uhr nur zwischen dem Gerresheimer Krankenhaus und der Arbeitsagentur. Dort müssen Fahrgäste in die Ersatzbusse der 703 beziehungsweise 712 umsteigen.

Linie 704 Die Bahnen werden bis Montag, 4 Uhr komplett durch Busse ersetzt.

Linie 706 Die Züge fahren über die Schadowstraße und die Jacobistraße zum Marienhospital.

Linie 715 Zwischen den Haltestellen "Jan-Wellem-Platz” und "Berliner Allee” fährt die Bahn nicht durch die Altstadt, sondern über die Berliner Allee.

Linie 721 Die Busse fahren in Richtung Flughafen eine Umleitung ab Worringer Platz, in Gegenrichtung ab der Prinz-Georg-Straße.

Linie 722 Umleitungen gelten in Fahrtrichtung Messe ab Worringer Platz, in Gegenrichtung ab Schloss Jägerhof.

Linie 737 Die Busse fahren in Richtung Erkrath eine Umleitung ab "Wehrhahn-Center”, in Gegenrichtung ab "Wehrhahn S”.

Straßensperrungen während der Demo

Durch die Kurden-Demo und das anschließende Fest auf den Oberkasseler Rheinwiesen erwartet die Polizei vor allem am Vormittag erhebliche Verkehrsstörungen. Zeiten Ab 9 Uhr sammeln sich die Demonstranten in zwei Gruppen: auf dem Reeser Platz und der Landtagswiese. Von dort ziehen sie um 11 Uhr nach Oberkassel.

Straßen Von ca 10.30 bis 12.30 Uhr sperrt die Polizei Kaiserswerther und Homberger Straße, Cecililen- und Oederallee, Hofgartenrampe, Oberkasseler Brücke, Kaiser-Friedrich-Ring auf der ersten und auf der zweiten Route Ernst-Gnoß- und Neusser Straße, Bilker Allee, Elisabethstraße, und Rheinkniebrücke. Außerdem ist die Ausfahrt Landtag im Rheinufertunnel gesperrt.

Brücken Die Oberkasseler Brücke bleibt auch während der Demonstration Richtung stadteinwärts befahrbar, die Rheinkniebrücke stadtauswärts. In Fahrtrichtung Innenstadt wird der Verkehr bereits am Heerdter Dreieck abgeleitet.

In Oberkassel bleibt der Kaiser-Wilhelm-Ring von 10.30 bis 19.30 Uhr gesperrt. Alle Stichstraßen der Düsseldorfer Straße sind nur für Anlieger frei.

Rheinbahn Betroffen von den Sperrungen sind die Linien 703, 706, 707, 708, 709, 713 SB\x0f50, 725, 726, 729 und 835. U\x0f78 und 79 fahren nicht zwischen Reeser Platz und Klever Straße.

Parken Etwa 300 Busse bringen ab 9 Uhr die Demonstrationsteilnehmer zu den Sammelplätzen Reeser Platz und Landtag, parken dann am Festplatzgelände auf den Oberkasseler Rheinwiesen. Für die mit Pkw anreisenden Festgäste ist der Simon-Gatzweiler-Platz abgesperrt. Abends endet das Fest gegen 18 Uhr, wenn sich 50.000 Box-Fans zum Klitschko-Kampf in die Arena aufmachen ­ erneut Staugefahr!

Aktuelle Infos Bei der Polizei unter Telefon 0211 870 5555 und im Internetblog www.polizei-duesseldorf.de. Bei der Rheinbahn unter 01803 50 40 30 (9 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz, aus Mobilfunknetzen maximal 42 Cent/Min.)

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kurdendemo und Wehrhahn-Sperrung: Der Stadt droht heute der Verkehrskollaps


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.