| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Die Freude, Geld zu verschenken

Düsseldorf: Die Freude, Geld zu verschenken
Das unter Denkmalschutz stehende Barockensemble wird von der Stiftung Schloss und Park Benrath verwaltet; das Schloss selbst und die Grünanlagen befinden sich im Eigentum der Stadt. FOTO: ola
Düsseldorf. Stadt und Sparkasse klären in einer neuen Broschüre über Stiftungen auf.

Die Gründe, warum Menschen ihr Vermögen in Stiftungen einbringen oder gar selbst eine gründen, sind mannigfaltig. Jeden Tag erlebt Markus Mitschke das. Der Jurist ist Stiftungsberater bei der Stadtsparkasse Düsseldorf, das heißt, er hilft Menschen, die mit ihrem Vermögen, etwas Gutes tun wollen. Denn letztlich laufe es darauf hinaus, sagt Mitschke.

Rund 250 Stiftungen gibt es inzwischen in Düsseldorf, die Tendenz ist steigend, was hauptsächlich daran liegt, dass es in den vergangenen Jahren steuerlich deutlich attraktiver geworden ist, zu stiften. Das wiederum heißt aber nicht, dass das Kompetenz-Center-Stiftungen der Sparkasse, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert, dabei hilft, Steuern zu sparen. "Wer stiftet, spart kein Geld, sondern will etwas für die Allgemeinheit tun", sagt Mitschke. Die Stadtsparkasse hilft eben dabei. Gemeinsam mit der Stadt Düsseldorf. Unter dem Titel "Menschen prägen unsere Stadt" ist nun erstmals eine Broschüre über kommunale Stiftungen erschienen. Über 64 Seiten gibt diese einen ersten Einblick in das kommunale Stiftungswesen. Für Menschen, die sich engagieren wollen, kann sie ein Orientierungspunkt sein. Stadtkämmerin Dorothée Schneider stellte die Broschüre gestern im Kuppelsaal von Schloss Benrath vor. Das Barockensemble führt eine Stiftung.

Das Stiftungsmanagement der Kämmerei ist erster Ansprechpartner und bietet Beratung und maßgeschneiderte Stiftungslösungen. Schneider betonte, "dass auch mit kleineren Beträgen viel Gutes bewirkt werden kann, in dem eine Zustiftung oder eine Spende an eine bestehende kommunale Stiftung geleistet wird."

Explizit vorgestellt wird das Engagement von Bertold Heinze, dessen Stiftung, die er sich zum 65. Geburtstag schenkte, die Büchereien der Stadt unterstützt. Die Broschüre ist unter www.duesseldorf.de/kaemmerei abrufbar. Ein gedrucktes Exemplar gibt es per E-Mail an stiftungen@duesseldorf.de oder telefonisch unter 8921155.

(tth)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Die Freude, Geld zu verschenken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.